Kao u školjkama, u kojima djeca prisluškuju šum vjetrova i valova morskih, tako i u ljudskim riječima šumi sve, što se s čovjekom dogodilo od početka. M.Krleža

TEKSTOVI NA VELIKIM JEZICIMA

CARDINAL ALOJZIJE STEPINAC

Basic Facts about His Person and Work

I dreamt it was Easter
At the same table sat
my mother, an elderly little woman,
As if enveloped in the velvet silence,
my father, bent under the burden of age
myself, and opposite me
Archbishop Alojzije Stepinac,
Metropolitan of Croatia,
He blessed us.

Then he said
"We have no enemies,
and their dead are with us. "
Plenty of Easter air around us.
He laid his generous hands on the table.
Snow was falling outside.
Then we gazed at the white table-cloth.
I was eating bread and crying.

(Viktor Vida, Iron Curtain, 1950)

Sanjao sam, da je Uskrs.
Za istim stolom sjedimo
moja majka, vremesna zenica,
sva kao u pamuku tisine,
moj otac, pognut pod teretom godina,
ja, i meni sucelice
Gospodin Nadbiskup Alojzije Stepinac, Metropolit Hrvatske.
On nas blagoslovi. Potom rece:

"Mi nemamo neprijatelja, i njihovi mrtvi zajedno su s nama.
"Oko nas puno uskrsnoga zraka. On polozi na stol svoje dobre ruke.
Vani pada snijeg. Zatim gledamo bijeli stoljnak. Ja jedem kruh i placem.

(Viktor Vida, Zeljezni zastor, 1950).

 

 

I. In the Times of Nazism, Fascism and Communism

 

Cardinal Alojzije Stepinac took over the helm of the Church in Croatia in the worst period of the 20th century, in the time of rampant Nazism, Fascism and Communism. Even before the Foreign Ministers of France and England (Daladier and Chamberlain) tried to once again reach an agreement with the monstrous Hitler in Munich in 1938 and before the powerful statesmen, F. D. Roosevelt and W. Churchill, drew maps drinking whisky with that other world criminal in Teheran in 1943, Stepinac, though almost powerless in the face of those murderous powers, was completely aware of all the evils of the century directly threatening the planet and his people.

As early as 1937 he was at the head of an association which aided people expelled by National Socialism. He would later explain that in such circumstances the Church, like all other humane people and institutions, had to find its way through the difficulties. The Church had to be on the side of human dignity and be sympathetic toward human suffering, considering that the crimes being committed against humanity were massive. Stepinac constantly grappled with the powerful to protect those under threat. He witnessed how Serbian hegemony enslaved the Croatian people and recognised that it was only in its sovereign, state that the Croatian people could survive with such neighbours. These were harsh circumstances in which one had to be very careful lest the remedy might be worse than the illness and in which sometimes the only possibility was to choose the lesser of two evils.

Neither the Nazis nor Communists loved Cardinal Stepinac, and since they could not win him over, they accused him of sympathising with the other side. Thus, for both of them he was a persona non rata and treated according to the estimates of those in power as to what would be more profitable or less detrimental. The testimony of famous Croatian sculptor Ivan Mestrovic about Stepinac has been published several times. Knowing the circumstances surrounding Cardinal Stepinac very well, Mestrovic discreetly warned him in 1943, in Rome, that his life was in danger. Stepinac simply responded that he was aware of the fact and was not afraid, despite having reliable information that both Nazis and Communists were plotting to kill him. Thus it is no accident that the US Congress officially stressed that Stepinac, among other things, was "an open opponent of the practices of Nazism and Communism" and that during the war years he was entrusted with "the successful organisation of the escape of many Jewish refugees to freedom" (Nikolic, 1983, p. 221).
Stepinac openly took the side of Nazi and Fascist victims, both in word and deed. Consequently the Nazis cruelly killed his brother as a bitter warning. Later he was victimised and convicted at an open, spectacle trial in the darkest times of a Stalinist regime. Still some in the world, for various reasons, accepted the Stalinist propaganda from Belgrade and thus did not always do justice to the life and work of Cardinal Stepinac. This was facilitated by the fact that Stepinac belonged to a nation that, like many others in Europe, could not be spared the tyranny of either Hitler or Stalin, nor anything that accompanied it. Yet Stepinac did not abandon the solidarity with people in need, even in the worst of times. He helped as much as he could, as suggested by newspaper reports.
"...In 1941 he released the Croatian bishops' statement against a forced conversion of Orthodox Serbs to Catholicism, demanding that conversion to Catholicism be totally voluntary and beyond the reach of public authorities. In 1943 he lodged a strong protest with an Italian minister against the Italian atrocities in the south of the country and enraged the Croatian government by condemning mass reprisals for acts of sabotage. At the same time, he was constantly engaged in relieving the sufferings of the Jews, Serbs and Slovenes and other victims of the persecution and saved many lives... " (The Times, London, 11 February, 1960).
As the communists were well cognisant of the fundamental orientation and the integrity of Cardinal Stepinac, they left him in peace when they took power. Thus, for a full 15 months he could act "freely", naturally under the well-known conditions of a Stalinist regime. When the Yugoslav authorities realised that they would not win him over nor persuade him to separate the Church in Croatia from the Vatican, they initiated court proceedings with the intentions of eliminating him and discrediting the Church in Croatia in the eyes of the world by accusing it of collaborating with the Nazis. The authorities also hoped this would frighten the Croatian Catholics who put up indomitable resistance to this Stalinist regime. It is a known fact that after his conviction, Milovan Djilas, at the time the second man in the state, stated several times that Stepinac was innocent, but that out of political necessity he had to be convicted - so Djilas justified to the West.
Today, decades after Stepinac's death, the conditions under which he worked and all other facts concerning his person and life are known in full detail. All of this tells us that Stepinac, with his dignified bearing and work, transcended the boundaries of his homeland, as well as the temporal limitations of his earthly life. He managed to gain the admiration of more than one religious community. Recognising in Cardinal Stepinac an innocent martyr who fell victim to the cruel delusions of communism, and a staunch advocate of rights for each man and each people during the greatest evils of the 20lh century, whose faith was inspired and fed by his true faith in God and desire for the benefit of each and every one man - the Catholic Church has good cause and, indeed, is honour bound to beatify Stepinac only 38 days after his death, on the occasion of the centenary of his birth.
I. U vremenima nacizma, fasizma i komunizma
Kardiñal Alojzije Stepinac poceo je koracati na celu Crkve u Hrvatskoj i u svijetu u najgorim vremenima 20. stoljeca: u vremenu razbuktalog nacizma, fasizma i komunizma. I prije nego sto su se ministri vanjskih poslova Francuske i Engleske (Daladier i Chamberlain) u Munchenu 1938. godine jos jednompokusavali dogovoriti s monstrumom Hitlerom, a mocni drzavnici F. D. Roosevelt i W. Churchill crtali kartu Europe ispijajuci stari whisky s onim drugim svjetskim zlocincem u Teheranu 1943. godine, Stepinac je, koliko god pred tim ubilackim silama gotovo nemocan, bio potpuno svjestan svih tih najvecih zala svoga stoljeca i izravno ih osjecao nad ovim planetom i svojim narodom.
Dokje vec 1937. godine stao na celo jedne udruge u Zagrebu koja je pomagala pristizale prognanike nacionalsocijalizma, on ce nesto kasnije pojasniti, da se Crkva u takvim prilikama morala uz muke provlaciti kroz teskoce i stalno - kao i svi drugi prema opcem dobru usmjereni ljudi i ustanove - traziti nacina kako i u vremenima masovnih zlocina protiv covjecanstva biti na strani ljudskosti i solidaran s ljudskom patnjom. Stepinac se stalno hrvao s mocnima, da zastiti ugrozene. Bio je izravni svjedok robovske pozicije hrvatskog naroda pod srpskom hegemonijom u Jugoslaviji i uvidio da s takvim susjedima hrvatski narod moze prezivjeti jedino u svojoj suverenoj drzavi. Bile su to mucne prilike u kojima se moralo dobro paziti da lijek ne bi bio gori od bolesti, kao i one u kojima je ponekad bila jedina mogucnost birati manje zlo od vecega.
Kardinala Stepinca nisu voljeli ni nacisti ni komunisti i - jer ga ni jedni ni drugi nisu mogli za sebe pridobiti - predbacivali su mu da je simpatizer onih drugih. Tako je bio i za jedne i za druge persona non grata, a nacin njihovog postupanja prema njemu zavisio je od procjene vlasti, sto ce im donijeti manje stete, a sto vise koristi. Na vise je mjesta objavljeno svjedocanstvo glasovitog hrvatskog kipara Ivana Mestrovica. Dobro poznajuci prilike oko kardinala Stepinca, diskretno ga je upozorio 1943. godine u Rimú, da mu je zivot u opasnosti. Stepinac je samo odgovorio da je toga svjestan i da se ne boji, mada i on ima pouzdane informacije, da mu rade o glavi i nacisti i komunisti. Tako nije slucajno da je povodom smrti kardinala Stepinca u Kongresu Sjedinjenih Americkih Drzava bilo sluzbeno istaknuto, izmedu ostalog, da je on bio "otvoreni protivnikprakse nacizma i komunizma" te da mu je za vrijeme ratnih godina bilo povjereno "da uspjesno osigura bijeg u slobodu mnogimZidovima-izbjeglicama"(Nikolic, 1980., s. 221 ).
Medutim, premda se otvoreno rijecima i djelima gdje je god mogao zauzimao za zrtve nacizma i fasizma, premda su mu nacisti, njemu za jasnu i gorku opomenu, svirepo ubili rodenog brata, premda je bio osudenik i smrtna zrtva neskriveno montiranog sudskog procesa u najernjim vremenima jednoga staljinistickog rtv.ima, neki su i u bijelom svijetu, uglavnom iz svojih raznoraznih rn/.loga, prihvatili staljinistickupropaganduiz Beograda i tako nisu bili uvijek pravedni prema zivotu i djelu kardinala Stepinca. Naravno, tome je takoder doprinijela i cinjenica sto je kardinal Stepinac bio pripadnik jednoga naroda kojemu, nanesrecu, kao ni drugim brojnim europskim narodima, nije uspjelo ostati posteden ni od Staljinovih ni od Hitlerovih opakih cizama, pa ni od onoga svega sto su one sa sobom nuzno donosile. Ni u takvim najtezim vremenima Stepinac nije odustajao od solidarnosti s ljudima u nevolji, pomazuci koliko je god vise mogao. I sami dijelovi obicnih novinskih zapisa daju nam to naslutiti:
"... U prosincu 1941. godine on je objavio izjavu hrvatskih biskupa protiv prisilnog katolicenja pravoslavnih Srba, trazeci da prelaz na katoücku vjeru mora biti podpunoma dobrovoljan i izvan dosega svjetovne vlasti. On je ostro protestirao 1943. godine kod talijanskog ministra protiv talijanskih zlocina na jugu zemlje i izazvao jal hrvatske vlade osudujuci masovno kaznjavanje za akte sabotaze U isto vrijeme, on je bio stalno na poslu ublazavanja patnja Zidova, Srba i Slovenaca, i drugih zrtava progona, te je spasio mnoge zivote..." (The Times, London, 11.2.1960.).
Kako su sami komunisti dobro poznavali temeljno usmjerenje i postenje kardinala Stepinca, ostavili su ga na miru kad su dosli na vlast. Tako je on punih petnaest mjeseci mogao u Hrvatskoj "slobodno djelovati", naravno, u poznatim uvjetima jednoga staljinistickogrezima. Ali kad sujugoslavenske vlasti uvidjele da ga nece uspjeti pridobiti na svoju stranu niti nagovoriti da odijeli katolicku Crkvu u Hrvatskoj od Vatikana, sudski proces kardinalu Stepincu imao je, izgleda, za neposrednu svrhu ukloniti njega i diskreditirati katolicku Crkvu u Hrvatskoj pred svjetskom javnoscu optuzbom, daje kolaborirala s nacistima, te time zastrasiti hrvatske katolicke vjernike, koji su pokazivali neslomljivi otpor tom staljinistickom rezimu. Poznato je daje nakon osude Stepinca sam Milovan Dilas, tada drugi covjek u Jugoslaviji, vise puta izjavio daje Stepinac neduzan, ali daje radi politickih potreba, pravdao se na zapadu Dilas, morao biti osuden.
Danas su, nakon prohujalih desetljeca od Stepincevog djelatnog i zivotnog vijeka, detaljno poznate okolnosti u kojimaje on djelovao kao i sve druge cinjenice o njegovoj osobi i djelu. Sve nam to govori da je svojim uzvisenim likom i djelom kardinal Stepinac iskoracio iz granica svoje rodne zemlje kao i iz vremenske omedenosti svoga zemaljskog zivota te nadrastao divljenje pripadnika samo jedne vjere. Stoga, kardinala Alojzija Stepinca, nevinog mucenika svirepe zablude komunizma i nepokolebljivog borca iz vremena naj vecih zala 20. stoljeca za prava svakog covjeka i svakog naroda, a koji je za svoje humano djelovanje crpio nadahnuce i snagu iz autenticne vjere u Boga i zelje za dobrom svakog covjeka, s velikim razlogom i casnom duznoscu katolicka Crkva je svecano beatificirala samo 38 godina nakon njegove smrti, a prigodom stote obljetnice njegovog rodenja.
IL A Brief Biography
Alojzije Stepinac was born in the village of Krasic, near Zagreb, on May 8,1898. He was the fifth of nine children from the second marriage of his father Josip, a rich winegrower, and mother Barbara (née Peric), after Josip's first wife (Marija Matko, with whom he had three children) had died. Stepinac attended primary school in Krasic, and then high school in Zagreb from 1909 till 1915. After completing the sixth year of high school In- transferred to the archdiocesan lycee, with a serious intention ol devoting himself to the priesthood.
I le was then suddenly drafted into the army, meaning he had to pass the eighth year and graduate ahead of schedule. After that he was sent to a school for reserve officers in Rijeka. Since the First World War was gaining momentum, Stepinac, after only six months of training, was dispatched as a lieutenant to the Italian front (1917-18) where he commanded a unit of soldiers from Bosnia. Toward the end of the war his family in Krasic received his belongings and documents with the news that their son Alojzije had been killed. His family and relatives were grief-stricken, and a memorial service was held for him in the local catholic church. One week later Stepinac sent a telegram from an Italian prison-camp. He was held captive at the Mastre, Ferrare and Nocera-Umbra prisoner-camps until December 6, 1918. This period saw the collapse of Austria-Hungary and the creation of the first Yugoslav state, called the Kingdom of Serbs, Croats and Slovenes (December 1,1918). In order to escape further captivity, Stepinac voluntarily enlisted in the Yugoslav legion and, like other volunteers from Russian and Italian camps, was sent to the Salonika front.
After being demobilised in the spring of 1919, he went back home and enrolled at the Faculty of Agriculture at the University of Zagreb. However, because many things did not suit him in the town and because he was burdened by fresh war traumas, he returned to the countryside and for some time worked on his father's estate. One of his sisters wrote the following about him: "He works hard, cuts the grass, sprays vineyards, ploughs, drives a cart of wine, holding the leading-reins in one hand and a rosary in the other, to Karlovac because there is a lot of wine for sale and our father is a thriving winegrower." (Beluhian, 1967, p. 23).
During this time he fell in love and got engaged. As the wedding approached, his fiancé, a young teacher named Marija Horvat, changed her mind. She returned the ring saying that they "don't belong together". They parted in peace as friends. Soon afterwards, while he was at university in Rome, she was killed in a road accident.
Late in 1924, at the age of 26, Stepinac made a firm decision to become a priest and attended the famous Collegium Germanicum in Rome (for centuries a producer of bishops and cardinals). Winning an American scholarship, he later studied at the Pontifical Gregorian University and within seven years gained a Ph.D. in theology and philosophy. Apart from Croatian, he spoke and wrote Italian, French, German and Italian. On the occasion of his birth, his mother had taken a vow to fast on bread and water twice a week so that he might become a priest. She had observed her vow for 32 years, indeed, up to the time Stepinac took holy orders in Rome in 1930.
In the years following his first Holy Mass he performed his duties as the archdiocesan master of ceremonies in the Zagreb cathedral and temporary administrator of parishes in Samobor and St. Ivan Zelina. The Archbishop of Zagreb, Antun Bauer, told him that he would be named as his successor and asked for his formal consent. After several days of contemplation, Stepinac refused, saying he considered himself to be unfit for the incumbency of a bishop. Archbishop Bauer, however, persisted. The Vatican's decision in favour of Stepinac was firm, and since the Belgrade authorities had given their consent, Stepinac yielded in the end.
On May 30, 1934, the Vatican paper L' Osservatore Romano, followed by the Zagreb newspapers a day later, published the news that Pope Pius XI had appointed Dr Alojzije Stepinac as Coadjutor Archbishop, with the right to succession to Zagreb's Archbishop's seat. Stepinac was completely unknown to the Croatian public, although all European newspapers had published the news of the appointment of the youngest archbishop in the world. Stepinac was sincerely thankful for all the congratulations, but said that he was not enthusiastic about the appointment because it was too heavy a cross for him. His father died in Krasic that same year at the age of 84 while his mother Barbara would live to see his consecration as bishop and his imprisonment. She died in Zagreb in 1948 at the age of 82.
Immediately after the death of Archbishop Bauer, he assumed the administration of the Zagreb archdiocese (December 7, 1937), under the very difficult religious, social, political and economic conditions both in Croatia and throughout the world. In the prewar years, with his devoted and inspired work, he advanced religious life on all levels throughout the Zagreb archdiocese and Croatia in general. He tried to appropriately prepare for the 1300th anniversary of the first contacts between the Croats and the Holy See and of the beginning of their baptism, to be celebrated in 1941.
In the vortex of the war, Stepinac, confronted with both the Nazis and Communists, risked his life by continuing his struggle for the indisputable values of the Croatian people and for the basic rights of every man and every nation. He remained a defender of truth and morality and a protector of all imperilled people, irrespective of their religion and nationality, as testified by numerous documents and facts, some of which are presented in this paper.
Following the change of government, Stepinac continued to work dauntlessly in accordance with his conscience. The communists knew that they could not accuse him of inhumanity, so they let him pursue his work undisturbed in the new circumstances. However, they were very disappointed that even after 15 months, they did not succeed in gaining his support and in persuading him to sever the Catholic Church in Croatia from the Holy See.
Stepinac was arrested on September 18,1946, and on September 30, 1946, he was promptly brought to trial. The charge against him could be summarised as follows: collaboration with the Germans; contacts with the Pavelic government; introduction of chaplains in the Croatian army; forced conversion of the Orthodox and resistance to the Communist authorities.
Of the 35 registered witnesses for the defence, the court rejected as many as 27, among them some Serbs and Jews. Some were even detained, lest the defence reach them. On October 11, 1946, he was sentenced to "16 years imprisonment and hard labour, and the loss of political and civil rights for a period of five years."
Archbishop Stepinac was imprisoned in Lepoglava until December 6, 1951, when he was placed under house arrest in his hometown, Krasic, where about 30 police officers were on guard to prevent any public contact.
The conviction of Stepinac provoked a strong response worldwide. Protests arrived from all sides of the freed world - by statesmen, church dignitaries, writers and other public figures. There was almost not a single country in the world in which no sympathy for Stepinac was voiced.
The protests world-wide were so forceful that the communist authorities thought to release Stepinac. With this end in view, the then Croatian Prime Minister, Dr Vladimir Bakaric, was personally engaged. As early as March 1947 he officially went to see Stepinac in Lepoglava and literally implored him to sign an already written request to Tito for amnesty, assuring him that he would be immediately set free and sent abroad. Stepinac not only flatly rejected this offer, but also demanded that his statement be passed on to Tito, in which he requested a review of the case before an independent, non-communist court. To the proposal of leaving the country he responded smilingly that he would never desert his people.
On November 29, 1952, Pope Pius XII named Archbishop Stepinac as one of 14 new cardinals. A displeased government of the Federal People's Republic of Yugoslavia broke off diplomatic relations with the Holy See on December 17, 1952.
Stepinac's health started to deteriorate abruptly during his imprisonment in Krasic, and various inexplicable complications set in. Some expert opinions discreetly suggested that he was possibly poisoned during imprisonment. This was in accordance with the communist fervent desire that Stepinac might never again return to the archdiocesan seat in Zagreb, as well as with the fact that at that time two Croatian bishops were killed, one of them poisoned. These were Dr. Janko Simrak, Uniate Bishop ofKrizevac, and Dr Josip Carié, Bishop of Dubrovnik. Stepinac was recommended treatment abroad, which he rejected because the authorities refused to guarantee him a free return to his homeland. Despite all the medical efforts, he became terminally ill with polycythaemia - an abnormal increase in the number of circulating red blood cells. Forgiving all those who had done him harm and praying for his persecutors, fully conscious and poised, he passed away on February 10,1960.
Even before Cardinal Stepinac was placed in his tomb, poet I ucijan Kordié dedicated a poem to him, prophetically anticipat-iii)', other t imes, which have come, marked by his beautification in 19SS, and which are still to come.
Glorious will be his Tomb
ADORNED with gemsand emerald three-plate crowns, the tomb of the Righteous One will sparkle within the country's wounded church. A river of tears
below the watery leaden eyelashes will run dry. Servitude below the grey horizon
will disappear. Time's divine and azure spell will shine brightly.
The sun's three-coloured bark will be sailing across the sky Down below people will be singing hymns in chorus.
II. Okviri za jednu biografiju
Alojzije Stepinac rodio se 8. svibnja 1898. u Krasicu blizu Zagreba. Bio je peto od devetero djece iz drugog braka svoga oca Josipa, imucnog vinogradara, i majke Barbare r. Penic, nakon sto je Josipu umrla prva supruga (Marija Matko) s kojom je imao troje djece. Pucku skolu je polazio u Krasicu, a gimnaziju u Zagrebu od 1909. do 1915. godine. Kad je zavrsio sesti razred gimnazije, stupio je u nadbiskupijski licej s ozbiljnom namjerom da se posveti svecenickom zvanju.
Onda je nenadano pozvan u vojsku. U skracenom roku morao je poloziti osmi razred i maturu, teje onda otputovao u Rijeku, u skolu za pricuvne casnike. Kako je buktio prvi svjetski rat, vec nakon obuke od sest mjeseci salju ga kao porucnika na talijansko bojiste (1917.-1918.), gdjejezapovijedaojedinicom sastavljenom od vojnika iz Bosne. Pred sam kraj rata stigle su njegove stvari i dokumenti obitelji u Krasic s vijescu da im je sin Alojzije poginuo. Obitelj i rodbinu je obuzela velika zalost, a u krasickoj crkvi za njega je odsluzena i mrtvacka misa. Tjedan daña iza toga stigao je od Stepinca brzojav iz talijanskog zarobljenistva, u kojem je ostao do 6.12.1918. godine, u logorima Mestre kod Venecije, Ferarre i Nocera-Umbra. U tom vremenu propada Austro-Ugarske i stvara se prva jugoslavenska drzava Kraljevina Srba, Hrvata i Slovenaca (1.12.1918.). Dabi se oslobodio logora, Stepinac se dragovoljno javio ujugoslavensku legiju i odatle bio poslan na solunsko bojiste kao i drugi dragovoljci iz ruskih i talijanskih logora.
Uproljece 1919. godine bio je demobiliziran, kad se vraca kuci i upisuje na Agronomski fakultet Sveucilista u Zagrebu. Medutim, kako mu dosta toga nije odgovaralo u gradu, a i pod pritiskomjos svjezih ratnih trauma, vraca se na selo i nekoliko godina radi na ocevom imanju. Jedna od njegovih sestara zapisala je o njemu: "Marljivo radi, kosi, sprica vinograde, ore, kocira konje i ujednoj ruci drzi vojke, a u drugoj krunicu i tako vozi vino uKarlovac, jer je vina bilo dosta za prodati i jer je otac bio jedan od naprednih vinogradara" (Beluhan, 1967., str. 23).
Negdje u tim godinama nasao je i djevojku s kojom se volio i zarucio. I svadbaje bila na vidiku, a onda se ona, miada uciteljica Marija Horvat, predomislila. Vratila mu je prsten, jer je razabrala "da nismo jedno za drugo". Rastali su se u miru, kao prijatelji. Marija je kasnije, dokje on bio na studiju u Rimú, nastradala pod kotacima autobusa ujednoj prometnoj nesreci.
Krajem 1924., dakle u svojoj 26. godini, Stepinac donosi cvrstu odluku da postane svecenik i odlazi u glasoviti kolegij Germanikum u Rim (stoljecima rasadiste biskupa i kardinala). Tuje na papinskom sveuéiliStu Gregorijani, dobivsi americku stipendiju, zavrsio nakon sedam godina studij fílozofije i teologije s dva doktorata. Osim hrvatski govorio je i pisao jos i talijanski, francuski, njemacki i lalinski I'rilikom n jegova krstenjamajkamu se zavjetovala da ce dva daua ti sedmici strogo postiti okruhu i vodi dajoj sin postane svecenik. Ib je uistinu obicavala pune 32 godina, sve dok je Stepinac zareden za svecenika u Rimú 1930.
U godinama nakon prve sv. mise vrsio je sluzbe nadbiskupskog ceremonijara u katedrali u Zagrebu i privremenog upravitelja zupa u mjestima Samobor i Sv. Ivan Zelina. Kad mu je zagrebacki nadbiskup dr. Antun Bauer priopcio da ce biti imenovan njegovim nasljednikom i zatrazio od njega formalni pristanak, Stepinac je nakon nekoliko daña razmisljanja to odbio, rekavsi da se smatra nesposobnim za tu biskupsku sluzbu. Nadbiskup Bauer, medutim, nije odustajao. Vatikan se cvrsto odlucio za Stepinca, a bio je dobiven i pristanak za njega i od beogradskih vlasti. Stepinac se vise nije mogao opirati.
Kad je vatikanski list "L' Osservatore Romano" od 30. V. 1934. (a zagrebacke novine dan kasnije) objavio vijest da je papa Pió XI. imenovao dr. Alojzija Stepinca nadbiskupom koadutorom s pravom nasljedstva na zagrebackoj nadbiskupskoj stolici, u Hrvatskoj je javnosti on bio potpuno nepoznat, mada su sve europske novine javile o najmladem nadbiskupu na svijetu. Stepinac je svim cestitarima govorio da se od srca zahvaljuje, ali da se ne raduje svom imenovanju jer je to za njega pretezak kriz. Otac mu je umro u 84. godini 1934. u Krasicu, a majka Barbara ce dozivjeti njegovo biskupsko posvecenje i tamnicke godine. Unirla je u Zagrebu u 82. godini zivota 1948. godine.
Odmah nakon smrti nadbiskupa Bauera, Stepinac je preuzeo upravu zagrebacke nadbiskupije (7. prosinca 1937.) u vrlo teskim vjerskim, drustvenim, politickim i gospodarskim okolnostima kako u Hrvatskoj tako i u cijelome svijetu. Stepinac u tim predratnim godinama pozrtvovnim i nadahnutim djelovanjem ozivljuje na svim poljima krscansku djelotvornost u zagrebackoj nadbiskupiji i u cijeloj Hrvatskoj, nastojeci sve dostojno pripremiti za proslavu 1300-obljetnice (1941. godine) prvih veza Hrvata sa Svetom Stolicom i pocetkom njihova pokrstavanja.
U vrtlogu ratnih dogadaja Stepinac se, riskirajuci zivot i pred nacistima i pred komunistima, nastavio boriti za nedvojbene vrijednosti svoga hrvatskog naroda i u isto je vrijeme ostao neustrasivi borac za osnovna prava svakoga covjeka i naroda, branicem istine i cudoreda, zastitnikom svih ugrozenih osoba, bez obzira kojem narodu i kojoj vjeri pripadale. Brojni su dokumenti i cinjenice, neke su i ovdje predocene, koje o tome svjedoce.
Kad je uspostavljena nova komunisticka vlast, Stepinac je nastavio neustrasivo djelovati po svojoj savjesti. Komunisti su znali da mu ne mogu nikakvu krivnju predbaciti pa su ga pustili djelovati u novim prilikama. Medutim, bili su vrlo razocarani kad ga ni nakon petnaest mjeseci komunisticke Jugoslavije nisu mogli pridobiti sebi za potporu niti nagovoriti da katolicku Crkvu u Hrvatskoj odijeli od Svete Stolice.
Stepinac je uhapsen 18.9.1946. godine, a 30.9.1946. zapocelo muje brzo sudenje. Optuzba bi se mogla sazeti u sljedece tocke: suradnja s Nijemcima, odnosi s Paveliéevom vladom, postavljanje kapelana u hrvatskoj vojsci, prisilna "prekrstavanja" te otpor komunistickoj vlasti.
Od prijavljenih 35 svjedoka obrane koji su htjeli svjedociti za Stepinca, sud je odbio njih 27, medu njima neke Srbe i Zidove. Neke je policija znala i pritvoriti, samo da obrana ne bi do njih mogla doei. 11.10.1946. osuden je nadbiskup Stepinac "na kaznu lisenja slobode s prisilnim radom u trajanju od 16 godina te na gubitak politickih i gradanskih prava u trajanju od pet godina". Nadbiskup Stepinac bio je zatvoren u Lepoglavi do 6. 12. 1951. godine, kada je prebacen i zatocen u kucnom zatvoru u svom rodnom mjestu Krasic, gdje je njegovu vezu s javnoscu uspjesno sprjecavala straza od tridesetak policajaca.
Medunarodni odjek na Stepincevu osudu bio je neobicno snazan i masovan. Prosvjedi su stizali sa svih strana slobodnog svijeta. Prosvjedovali su drzavnici, crkveni dostojanstvenici, pisci i druge javne licnosti. Gotovo da nije bilo zernlje na svijetu iz koje se nije cuo na jedan ili drugi nacin glas solidarnosti s nadbiskupom Stepincem.
Glasovi iz svijeta su bili toliko snazni da su komunisticke vlasti do§le na ideju da se Stepinca oslobodi. U tu je svrhu angaziran sam predsjednik vlade Hrvatske Republike dr. Vladimir Bakaric i on je vec u ozujku 1947. godine sluzbeno dosao Stepincu u I cpoglavu. Doslovce, usrdno ga je molio da potpise vec sastuvljenu molbu predsjedniku Jugoslavije Titu za pomilovanje, uvjcravujuéi ga da ce odmah bit osloboden i poslan na slobodu u ino/emstvo. Ne samo da je Stepinac to najodlucnije odbio, vec je odmah zatraíio da posalju Titu njegovu odlucnu izjavu da trazi reviziju procesa, ali ne pred komunistickim, vec pred neovisnim sudiStem. A na prijedlog da ode iz zemlje, sa smijeskomje rekao da svoj narod nikako neée ostaviti.
Nakonvijesti daje papa Pió XII. imenovao29. 11.1952. godine 14 novih kardinala, a medu njima i nadbiskupa Stepinca, viada FNR Jugoslavije prekinula je diplomatske odnose sa Svetom Stolicom 17.12.1952. godine.
U zatocenju u Krasicu kardinal Stepinac je neocekivano poceo pobolijevati. Radilo se o gotovo neobjasnjivim i razlicitim zdravstvenim komplikacijama. Diskretno su se pojavila neka strucna misljenja daje moguce daje u zatvoru bio trovan. To se slagalo s komunistickom zarkom zeljom da Stepinac nikada ne zasjedne ponovno na nadbiskupsku stolicu u Zagrebu, kao i sa cinjenicom da su u tim vremenima dva hrvatska biskupa bila ubijena, a jedan od njih upravo trovanjem. Bili su to krizevacki grkokatolicki biskup dr. Janko Simrak i dubrovacki biskup dr. Josip Carie. Stepincu je preporucano lijecenje u inozemstvu, ali kako mu vlasti nisu htjele garantirati da ce se moci slobodno vratiti u svoju zemlju, odbio je. Unatoc lijecnickim zauzimanjima s raznih strana svijeta, trajno je obolio od polycithimije (pretjeranog umnozavanja crvenih krvnih zrnaca) i tu mu se nije moglo puno pomoci. Oprastajuci svima koji su mu nanijeli zlo i moleci za svoje progonitelje, pri punoj svijesti i potpuno miran docekao je smrt 10. veljace 1960. godine.
Jos i prije polaganja u grob kardinala Stepinca, pjesnik Lucijan Kordic prorocki je doslutio svojompjesmom, njemu posvecenom, neka druga vremena, koja su, evo, njegovom beatifikacijom 1998. godine oznacena i dosla, ali i koja jos imaju doci:
Grob njegov bit ce slavan
0 VJENÍ.AN derdanima
1 smaragdnim tropletnim krunama evast ce grob pravednika
razor ene crkve zemlje.
Öovjecanska rijeka suza
ispod vodotoenih oblacnih trepavica
presusit ce. Ropski zivot ispod sivoga kraka obzorja
minut ce. Bozanska iplava carnost vremena zasjat ce.
Trobojna barka sunca nebom ce da plovi,
a pod nebom himan pjevati zemaljski korovi.
III. Archbishop Stepinac's Reply at the Trial
myconscience is in every way clear (even though the public here present ridicule this statement), and I seek neither to defend myself nor appeal against the verdict.
For my convictions I am able to bear not only ridicule, hatred, and humiliation, but - because my conscience is clear -1 am ready til any moment to die.
Hundreds of times during the trial I have been called "the di-lciidnnl Slepinac." There is no one so naive as not to know that with Ilu- "defendant Stcpinac" here on the bench sits the Arch-In-. hop ol /,i)'U'li, the Metropolitan, and the head of the Catholic ('hlirch in Yugoslavia.
You yourselves have many times appealed to the accused priests present to acknowledge that only Stepinac is guilty for their, the people's, and the clergy's attitude. Stepinac, the man, cannot wield such influence, only Stepinac, the Archbishop.
For seventeen months a campaign has been waged against me, publicly and in the press; and for twelve months I suffered actual house arrest in the Archbishop's palace.
The guilt for the rebaptism of Serbs is ascribed to me. That is a misleading expression, for he who is once baptised, need not be rebaptised. The question concerns change of religions, and of this I shall not speak in detail, except to state that my conscience is clear and that history shall one day render its judgement in this matter.
It is a fact that I was obliged to remove pastors, for they stood in danger of death from the Orthodox. The Serbs wanted to kill these priests because they refused them admission into the Church. It is a fact that during the war the Church had to find its way through countless difficulties. There was a desire to aid, as much as it was at all possible, the Serbian people.
The honourable judge has produced evidence showing that I sought an abandoned Orthodox monastery (once belonging to our own Pauline Fathers) in Orehovica to lodge Trappists whom the Germans had driven away from Reichburg. It was my duty to aid my brother Slovenes, whom the Hitlerites had banished, to find temporary shelter.
Because I was the Military Ordinary, grave criminality is imputed to me. The honourable judge asked me if I did not consider myself a traitor to Yugoslavia because in this matter I sought an understanding with the Independent State of Croatia.
I was the Military Ordinary in the former Yugoslavia. I laboured during those eight to nine years to bring about a definite solution of the religious problem. This question was finally solved through the Yugoslav Concordat, which was agreed upon after great difficulties, solemnly ratified in parliament, but then shelved.
When the war between Yugoslavia and Germany neared its end, I extended spiritual aid to the Catholic soldiers of the former Yugoslav army and of the newly created Independent State of Croatia. If, therefore, the state had fallen, but the soldiers still remained, I felt obliged to concern myself with this situation.
I was not persona grata to either the Germans or the Ustashe; I was not an Ustasha, nor did I take their oath as did some of the officials of this court whom I see here. The Croatian nation unanimously declared itself for the Croatian State and I would have been remiss had I not recognised and acknowledged this desire of the Croatian people enslaved by the former Yugoslavia.
I have said that Croats were not allowed to advance in the army or to enter the diplomatic corps unless they changed their religion or married a nonbeliever. That is the factual basis and background of my pastorals and sermons.
Whatever I have said of the right of the Croatian nation to its freedom and independence is in complete accord with the basic principles enunciated by the Allies at Yalta and in the Atlantic Charter.
If, according to these principles, every nation has the right to independence, then why should it be denied to the Croats? The Holy See has declared that both small nations and national minorities have a right to freedom. Must, then, a Catholic Bishop and Metropolitan maintain total silence on this issue? If fall we must, then we fall because we have done our duty.
Do not think that the Croatian nation is pleased with this trial, or that if given an opportunity to express themselves I would suffer as a result. I have honoured and respected the will of my people, and I shall continue to do so.
You accuse me as an enemy of the State and the people's authority. I acknowledge your authority. What was my authority?
I repeat again: you have been my authority since May 8,1945, but not before that. Where is it possible in the world to obey two authorities: you in the woods; they in Zagreb?
Should I have given allegiance to the authority of the illegal Simovid, or - as you call it - the "exiled" government in London, to
II ii- one in ('aim, yours in the woods or theirs in Zagreb? Is it possible lo serve I wo masters? This is impossible, according to Catholic moi.il. the law of nations, and common sense. We could not ignore thl authority here, even ifit were Ustasha. Itwashere. Youhavea i ii'lil to i .ill me lo account for action since May 8,1945.
As lo my so called acts of terrorism, you have no proof, nor i .in anyone believe you. If Lisak, Lela Sofijanec, and others came lo me mulct assumed names, if I received a letter which I never lead, and if il be a crime for men to come to me, I shall accept the verdict with equanimity.
It does not trouble my conscience to have issued a certificate of free movement to the Rev. Marie, for I did not do so with the purpose of creating difficulties, and if this be guilt I would leave this world with my soul at peace.
Whether you believe me or not, does not matter. The accused Archbishop of Zagreb knows not only how to suffer but also to die for his convictions.
President Bakaric (of Croatia) himself acknowledged to the Rev. Milanovic: "We are convinced that the Archbishop stands behind these acts, but we have no proof." That, for me, is sufficient acknowledgement.
And now, what is the essence of our controversy and our vicissitudes, and why has not a peaceful solution been reached? The state prosecutor has many times affirmed that nowhere else is there such freedom of conscience as in this state. I am free to demonstrate the contrary.
Before all, I repeat: 260 to 270 priests have been ki 1 led by the National Liberation Movement. In no civilised state in the world would so many priests be punished for such crimes as have been imputed to them. For example, the pastor of Slatina, the Rev. Buiger, as a member of the Kultur bund, should have been sentenced to, say, eight years imprisonment; but no, you killed him because he, in fulfilment of his duty as dean, had saved the sacred vessels of a national shrine.
The Rev. Povoljnjak was, without benefit of trial, murdered like a dog in the streets. And the same has been the fate of accused Sisters. In no other civilised state would death have been meted out: only, at the most, a prison sentence.
You have made a fatal mistake in murdering priests. The people will not forgive you for that. Such is your "freedom."
Our Catholic schools, built at the cost of great sacrifices, have been taken away from us. If I had not received seven carloads of foodstuff from America, we could not have done anything for the children of our poor peasant folk.
With force you took away all the seminary property. You have done nothing less than what the Gestapo did in seizing the seminary at Mokrice. We are not against agrarian reforms - the Holy See has issued many encyclicals on the social question - but they should have been carried out in agreement with the Holy See.
Our orphanages have been rendered useless. Our printing presses have been silenced, and I am not sure if one still exists. We have no publications today, although they have been violently attacked here.
Is it not manifestly scandalous to insist that nowhere does the Church enjoy such "freedom" as here?

 

Cardinal Alojzije Stepinac -Osnovne cinjenice o osobi i djelu

The Dominicans were unable to publish a spiritual book, translated by me from French, to be printed at a cost of 75,000 dinars. Is this freedom of the press?

The St. Jerome Society has ceased to exist. It is a grave offense against the people to treat their greatest and oldest cultural institution in this manner. You have reproached me for the work of my Caritas. But I say to you: Caritas has performed untold services for our people and your children.

There is the question of religious instruction in the schools. You have laid down the rule: In the higher grades of the secondary schools religious instruction is forbidden, and in the lower grades it is discretionary.

How can you give to children the right to determine for themselves when they have not grown up, while those in the higher grades who have the right to vote are not allowed freedom of choice in this regard?

Our nursing Sisters in the Catholic hospitals must bear untold miseries and hardships.

Against the overwhelming opposition of the people you have introduced civil marriage. Why did you not interpret this freedom in accordance with the spirit of society in America, for example, where one is free to choose either civil or religious marriage?

We do not deny to you some degree of control over marriage. But it grievously pains our people when they must first enter a civil before a religious marriage. If you had turned to us, we would have given you suggestions on this matter.

The buildings of some of the religious in Backa have been confiscated. Some churches in Split (I do not know whether it still holds true) have been converted into warehouses. Church lands have been seized without any agreement with the Holy See. You have witnessed how the people, in the face of your agrarian reform, refuse to take these lands.

No, (lie material question is the least of our concerns. The tragic thing is this: not one priest or bishop is today certain of his life, day or night. Bishop Srebrnic was attacked in Susak by youths at the instigation of responsible persons. For three hours they tormented him and invaded his quarters while your police and militia looked on.

One of your men of influence once boasted: There is no one in this State whom we could not bring to court and sentence.

To these outrageous charges whereby you place us among murderers and associates of terrorists, I say to you that not all the evil committed in the former Independent State of Croatia was the work of the Domobrani or the Ustashe.

Let no one think I want conflict. Let the present authorities come to an understanding with the Holy See. The Church does not recognise dictatorship, but she is not against honest understandings. If that could be achieved, then the Bishops will know what is their duty and there will be no need to seek out priests to point out their (the Bishops') guilt, as was done here.

Finally, I want to say a few words to the Communist Party, which, in reality is my accuser. If you think I have taken the present stand because of material things, you are wrong, for we have remained firm, even after you have made us poor.

We are not against workers obtaining greater rights in the factories, for this is in line with the Papal Encyclicals. Nor are we against reforms. But let us make it plain to the leaders of communism: if there shall be freedom to diffuse materialism, then let us have the right to confess and propagate our principles. Catholics have died and will die for that right.

I conclude: With good will, an understanding can come about. The initiative lies with the present authorities. Neither I nor the hierarchy are the ones to enter into this basic agreement. That is a matter between the State and the Holy See.

As to myself and as to the verdict, I seek no mercy. My con-sciecnce is clear!

Cetvrti dan rasprave, 3. listopada 1946, nakon ispitivanja, bilo je nadbiskupu dopusteno, da obzirom na iznesene optuzbe i on kaze koju rijec. Sluzeci se tom slobodom, koju mu je zakon davao, odrzao je nadbiskup kroz 38 minuta sljedeci govor:

" Na sve tuzbe, koje su ovdje protiv mene iznesene, odgovaram da je moja savjest mima, makar se publika tome smijala. Sada se ne kanim braniti niti apelirati protiv osude. Ja sam za svoje uvjerenje sposoban podnijeti ne samo ismjehivanje, prezir i ponizenje, negó - jer mi je savjest cista - pripravan sam svaki cas i umrijeti.

Stotinu puta je ovdje ponovljen izraz 'optuzeni Stepinac'. Ali nitko nije toliko naivan, da ne bi znao, da iza toga 'optuzenoga Stepinca' sjedi ovdje na optuzenickoj klupi nadbiskup zagrebacki, hrvatski metropolita i predstavnik katolicke Crkve u Jugoslaviji. Sami ste toliko apelirali na ovdje prisutni kler, da kaze, da je samo Stepinac kriv ovima i nj ihovu stavu naroda i klera. Obicni Stepinac ne moze imati taj utjecaj negó samo nadbiskup Stepinac.

17 mjeseci vec se vodi protiv mene borba u stampi i u javnosti, inace 12 mjeseci podnosio sam fakticnu internaciju u nadbiskupskom dvoru.

(" Prekrstavanje " pravoslavaca)

Upisuje mi se u krivnju prekrstavanje Srba. To je uopce neispravan naziv, jer tko je jednom krsten, ne treba ga vise prekrstavati, negó se radi o vjerskom prijelazu.

Ja o tom necu opsirnije govoriti negó velim, da mi je savjest cista, a povijest ce jednom reci o tom svoj sud. Cinjenica je, da

sam morao premjestati zupnike, jer im je prijetila opasnost smrti od pravoslavnih, jer su ih htjeli Srbi ubiti, zato sto otezu s prijelazima. Cinjenica je, da se u proslo ratno vrijeme Crkva morala provlaciti kroz poteskoce kao zmija, a islo se na ruku srpskom narodu s nakanom da mu se pomogne, kako se dalo i moglo. Gospodin mije predsjednik predocio prijepis, sto sam trazio prazni pravoslavni manastir - nekoc ñas pavlinski - u Orehovici, da se u nj smjeste trapisti, koje su Nijemci protjerali iz Rajhenburga. Smatram da mije bila duznost da pomognem braci Slovencima, koji su od Ilitlerovaca bili izagnani, da se sklone.

(" Zlocin " - vojni vikarijat)

Kao teski zlocin pripisuje mi se vojni vikarijat. Pitao me je predsjednik suda, nisam li smatrao izdaju Jugoslavije, dok sam u toj stvari stupio u vezu s Nezavisnom Drzavom Hrvatskom. Ja sam bio vojni vikar i za bivse Jugoslavije. Nastojao sam pitanje vojnog vikarijata urediti kroz ovih 8-9 godina. No nije doslo do definitivnog rjesenja. To je pitanje konacno bilo uredeno u Jugoslaviji i konkordatom koji je stvoren teskom mukom, svecano ratiñciran u parlamentu, da onda propadne na ulicama beogradskim.

Kad je rat Jugoslavija-Njemacka bio pri kraju, ja sam morao pruziti duhovnu pomoc i ostacima vojnika katolika bivse Jugoslavije i novostvorene Nezavisne Drzave Hrvatske. Ako je, dakle, drzava propala, a vojska ostala, morali smo pogledati tu situaciju.

[Prava hrvatskog naroda]

Nisam bio persona grata ni Nijemcima ni ustasama. Nisam bio ustasa, niti sam polozio njihovu zakletvu, kako su ucinili vasi i-inovnici, koji su ovdje. Hrvatski se narod plebiscitarno izjasnio /.a hrvatsku drzavu i ja bih bio nistarija, kad ne bih osjetio bilo hrvatskog naroda, koji je bio rob u bivsoj Jugoslaviji. Rekao sam: I Irvatima se nije dozvoljavalo da napredaju u vojsci ili da udu u diplomaciju osim da promijene vjeru ili ozene inovjerku. Tu je lakliéna baza i pozadina mojih poslanica i propovijedi.

Slo sam govorio o pravu hrvatskog naroda na slobodu i nc/.avisnost, sve je u skladu s osnovnim principima saveznika i.lakiuilim u .lalti i u Atlantskoj povelji. Ako prema ovim zakljuccima svaki narod ima pravo na svoju nezavisnost, zasto bi se to onda

 

branilo samo hrvatskom narodu? Sv. Stolicaje toliko naglasavala da i mali narodi i narodne manjine imaju pravo na slobodu. Zar katolicki biskup i metropolita ne bi o tom smio ni pisnuti? Ako treba, past cerno, jer smo vrsili svoju duznost. Ako mislite da je hrvatski narod zadovoljan ovom sudbinom ili mu eventualno jos pruzite priliku da se izjasni, s moje strane nema poteskoca. Postivao sam volju svoga naroda i postivat cu je.

Optuzujete me kao neprijatelja drzavne i narodne vlade. Molim vas, kazite mi, koja je za mene vlast bila 1941. godine? Da li pucista Simovic u Beogradu, ili izdajnicka, kako je vi zovete, u Londonu ili ona u Jeruzalemu, ili vasa u sumi, ili ova u Zagrebu? Dapace, i godine 1943. i 1944., da li viada u Londonu ili u sumi? Vi ste za mene vlast od 8. svibnja 1945. Zar sam mogao slusati vas u sumi i ovdje njih u Zagrebu? Je li se uopce moze dva gospodara sluziti? To nije po katolickom moralu ni po medunarodnom ni po opee ljudskom pravu. Nismo mogli ovdje vlast ignorirati, makar bila ustaska, ona je bila ovdje. Vi mene imate pravo pitati i zvati na odgovornost od 8. svibnja 1945.!

(Tu mu upadne u rijec predsjednik suda Vimpulsek rekavsi: "Onda ne bismo smjeli po tome suditi ni Pavelicu ni Lisaku.")

Glede kakvih teroristickih mojih ciña neníate dokaza, niti ce vam itko vjerovati. Ako su Lisak, Lela Sofijanec i drugi dolazili k meni pod drugim imenom ili ako sam primio pisma, koja nisam znao ni procitati, ako je to krivnja, sto su ljudi k meni dolazili, primit cu mimo osudu.

Ako sam sveceniku Maricu dao propusnicu, nista si ne predbacujem, cista mije savjest, jer mi nije bila nakana uciniti nista protiv poretka i mime duse mogao bih poci na drugi svijet s tom krivnjom. Hocete li mi to vjerovati ili ne, sporedno je. Optuzeni zagrebacki nadbiskup zna za svoje uvjerenje ne samo trpjeti negó i umrijeti!

Sam predsjednik vlade dr. Bakaric rekao je sveceniku Mi lanovicu: 'Mi smo uvjereni, da iza tih akcija stoji nadbiskup, ali nemamo nikakvih dokaza. To je za mene dovoljno receno.

(Vjerski progon)

A sada: u cemu je citav spor, nase teskoee i zasto nije doslo do smirenjaprilika?

 

Drzavni tuzilac je toliko puta ustvrdio, da nigdje nema tolike slobode savjesti, kao ovdje u ovoj drzavi.

Slobodan sam navesti neke cinjenice, iz kojih ce se vidjeti protivno. Ponovno tvrdim pred svima: 260-270 svecenika poubijano je od narodnog oslobodilackog pokreta. U nijednoj civiliziranoj drzavi na svijetu ne bi toliki svecenici bili tako kaznjeni za te krivice, koje im imputirate **

Evo npr. zupnik u Slatini, Bürger! Ako je bio clan Kultur-bunda, pa da ste ga recimo sudili na osam godina, no vi ste radi toga, sto je kao dekan prenesao bogosluzne stvari iz susjedne vocinske crkve, sto mu je bila duznost, sudili ga na smrt i ubili.

Ponovno tvrdim: u nijednoj drugoj civiliziranoj drzavi ne bi se tako sudilo. Svecenik Povoljnjak ubijen je bez suda kao pseto na cesti. Isto i s okrivljenim casnim sestrama. U nijednoj drugoj civiliziranoj drzavi ne bi ih se na smrt sudilo, nego najvise na zatvor. Vi ste ucinili pogrjesku fatalnu, sto ste pobili svecenike. Narod vam to nece nikada zaboraviti.

Nase katolicke skole izgradene s toliko zrtava, oduzete su nam. Onemogucen je rad nasih sjemenista. Da nisam dobio iz Amerike sedam vagona, uopce se ne bi ove godine bilo moglo poceti s radom. A to su djeca siromasnog seljackog naseg svijeta. Silom sie uzeli svu imovinu sjemenistima. Niste ucinili nista manje, nego Ii Gestapovci, koji su oduzeli sjemenistu posjed Mokrice. Nismo proti agrarnoj reformi, ali se to moralo raditi u sporazumu sa Sv. Stolicom.

Nasa sirotista su onemogucena. Unistene su nase tiskare i ne /.nam postoji lijos gdje koja. Nema vise nase stampe, koju ste ovdje toliko napadali. Nije Ii uopce skandal tvrditi, da Crkva nije nigdje luliko slobodna kao ovdje? Dominikanci su dali stampati jednu poboznu knjizicu, koju sam ja preveo s francuskog i utrosili su 75.000 diiiarn. Kad je knjizica bila vec odätampana i kad su htjeli nakladu podici, nisu knjige dobili i toliko Stetuju. /nr je to sloboda Stampe?

Ncstalo je i niSta ne radi DruStvo sv. Jcronima. To je teski delikt prcma narodu oviiko postupiiti s niijvecoin nasom kulturnom institucijom.

Predbacili ste mi i "Karitas". Ali velim ovdje: taj je "Karitas" ucinio goleme usluge nasem narodu i vasoj djeci. Onda

 

vjeronaucnaobuka. Postavili ste nácelo: u visim razredima srednjih skola ne moze biti vjeronaucne obuke, a u nizim po volji. Kako ste mogli maloj djeci, kojajos nisu dorasla da sama odlucuju, dozvoliti da se odlucuju za vjeronauk, a viseskolcima, koji vec imaju i pravo glasa, ne dopustate slobodno odlucivanje u pogledu vjeronauka u skoli?

Nase katolicke bolnice casnih sestara koliko imaju nevolja! Protiv volje ogromne vecine naroda uveli ste civilni brak. Zasto niste tu slobodu izrazili vise u mentalitetu naseg naroda? U Americi je to pametnije: tko hoce, civilno, tko hoce, crkveno. Mi vam ne branimo stanovitu kontrolu nad brakom. Ali nas narod vrlo boli, kad mora najprije ici na oblast, a onda na crkveno vjencanje. Da ste se na nas obratili, dali bismo vam sugestije u spomenutom smislu.

Otete su zgrade nekim redovnicama u Backoj, neke crkve u Splitu bile su, ne znam jesu li jos, kao magazini. Imovina Crkve oduzeta je bez sporazuma sa Sv. Stolicom. Vidjeli ste da narod nije litio primati tu zemlju. No materijalno pitanje to je najzadnji problem. Boina jetocka ovo:

Nijedan svecenik i biskup nije danas siguran za zivot ni danju ni nocu. Biskup Srebrnic je na Susaku bio napadnut od mladarije nahuskane od stanovitih ljudi i tri sata su ga gnjavili u sobi i inace napadali, a vasa policija i milicija samo gleda. Ja sam to isto iskusio u Zapresicu. Biskup Lach bio je na krizini preko Drave i premda se znalo da onamo dolazi, prebacili su ga natrag ovamo preko Drave i cijelu noc drzali u zatvoru u Koprivnici i nisumu dali da krizma. Dapace vasi su ljudi, koji su bili u sumi, dosli k meni i izjavili: 'To je nedostojan ¡wstupak. Mi idemo k vlastima protestirati! Biskupu Buricu su takoder razbili kamenjem prozore, dok je bio na krizmi. Biskup Pusic je, kako cujem, ovih dana napadnut trulim jabukama ijajima.

Mi ovakvu slobodu smatramo iluzijom i mi necemo biti bespravno roblje. Borit cemo se svim zakonitim sredstvima za svoja prava i u ovoj drzavi. (Cuje se glas iz publike: "Niste ih zasluzili!")

( Vjerska nauka napadana)

Evo, da razumijete, zasto smo se borili: jos jedno tri do cetiri primjera slobode.

 

U skolskim udzbenicima tvrdite protivno od svih dokaza povijesti, da Isus Krist nije postojao. Znajte, Isus Krist je Bog! Za Njega smo spremni umirati, a dañas je nauka to, da on uopce nije postojao! Kad bi se koji profesor usudio ueiti protivno, mogao bi se sigurno nadati da ce izletjeti iz skole. Ja vam kazem, g. drzavni tuzioce, da uz ovakve uvjete nije Crkva slobodna, negó da ce za kratko vrijeme biti istrijebljena.

Krist je temelj krscanstva. Vi se zauzimate za pravoslavne Srbe: Pitam ja vas, kako vi sebi zamisljate pravoslavlje bez Krista? To je jedan apsurd! Kako vi zamisljate Crkvu bez Krista? To je jedan apsurd!

Za Majku Bozju kaze se u knjigama, da je bila bludnica. A /nádete li, da je ona za pravoslavne i katolike najsvetiji pojam?

Naredujete, to je sluzbena nauka, da je covjek postao od majmuna! Ako imade tko tu ambiciju, neka mu bude! Al i otkuda dolazi netko da to odredi kao sluzbenu teoriju, koju dañas ne priznaje ni jedan ucenjak svjetskog glasa?

(Javni tuzitelj primjecuje na to: "To nije nitko tvrdio, da je covjek od majmuna, ni Darwin, ni Haeckel. To ste izvrnuli vi i citava rcakcija".)

Po vasem shvacanju materijalizam je jedini naucni sistem, a to /naCi izbrisati Boga i krscanstvo. Ako nema nista osim materije, onda vam hvala na slobodi. Rekao je jedan od vasih ljudi viseg polo/aja: 'Nema covjeka u ovoj drzavi, kojega mi nismo kadri staviti pred sud i suditi."

Na ostale optuzbe, kojima ñas stavljate u red koljaca i prijatelja leí oí isla, velimdanisu ni svazlodjela u bivsoj Nezavisnoj Drzavi Ib* .ilskoj pocinjena od domobrana i ustasa. Nije za Crkvu bilo l.il ■ < biodili. Morala seprobijatikrozmnogepoteskoce.

N. I .1 se ne misli da ja hocu rat. Neka sadasnja vlast povede ni c\me Sv. Stolicom. Crkva ne poznadiktata, ali nijeprotiv

i.......... .poi azuma. To se moze. Onda ce biskupi znati sto im je

ilii/nu.I i nei'e se trebati traziti svecenike da ukazuju njihovu I nvii|u Kiio slo je bilo ovdje.

11\ i imiimstit ka partija)

Konacno da kezem par rijeci i o Komunistickoj partiji, stvarnom mojem optuzitelju.

 

Ako se misli, da smo mi zauzimali dosadasnji stav radi materijalnih stvari, krivo je, jer mi smo ostali cvrsti, evo i nakon sto ñas se osiromasilo. Nismo protivni tome da radnici dodu do vecih prava u tvornicama, jer je to u duhu papinskih enciklika, niti sto imamo protiv pravednih reforma, ali neka nam dozvole prístase komunizma, ako je slobodno propovijedati i siriti materijalizam, da bude i ñama pravo ispovijedati i propagirati nasa nacela. Katolici su za ta prava umirali i umirat ce.

Ja zavrsujem: Uz dobru volju se moze doci do sporazumijevanja, no inicijativa je na danasnjoj vlasti! Niti ja, niti episkopat nismo stranka za nacelno sporazumijevanje, negó drzavna vlast i Sv. Stolica. A sto se tice mene i moga sudenja, ja ne trebam milost, savjest mije mirna."

 

IV. Statements about and by Stepinac

Examining the documented statements by Stepinac and other notable people and sources, it strikes one that through them, like some mysterious stairs, one enters deeper into the authentic world of the attitudes and the work of this so simple and yet so remarkable man than perhaps through his numerous biographies. Each selection of quotations necessarily implies a subjective approach by the author. The following one completes a mosaic of statements and views of Stepinac and the circumstances in which he lived and worked. As such, it will certainly make an additional contribution to his authentic image.

Louis Breiner, President of the American Jewish Society: ".. .This high church representative has been convicted as a collaborator of Nazism. We Jews are protesting against such calumnies. Since we know his past, we can say that from 1934 onwards lie was always a true friend to the Jews. I le did not conceal Ins feelings even at the time of the brutal persecutions under the I lillcr regime. He was one of the few people in Europe who spoke out against the Nazi tyranny, at all hours, when il was most dangerous..." (a statement released two days alter the conviction of Stepinac: Bauer, 1979, p. 152) Cardinal Stepinac. I'Mo

"< !ome what may hi theie diurnal times, we will never bow to ili' • v ■ I which i. i;imi|i.iiiI, to tin 1.11:.r spit il of the time opposed to

 

God. In the shadow of a looming storm threatening the whole world, I too am addressing the following words to you: Take courage and be strong in the faith which your fathers have professed for no fewer than 1300 years..." (ibid. p. 200).

Cardinal Stepinac, 1941:

".. .Every day we are witnessing new, ever stricter provisions which, more often than not, affect totally innocent people. That people of different nationality are denied every possibility of self-preservation and are forced to display that disgraceful sign is an infringement upon humanity and morality. Moral laws apply not only to individuals, but to those in power as well. Besides, one should take into account that children, hit by these measures, will develop a sense of revenge and an inferiority complex, which will have a crucial impact on their psychological development. Do we have a right to make such an assassination attempt on human personality?" (from a protest letter to the Interior Minister, Andrija Artukovic, dated May 23,1941,Cavalli 1947, p. 163).

Cardinal Stepinac, 1942:

".. .Each nation and each race has the right to life and treatment worthy of man... This is why the Catholic Church has always condemned, and is today condemning the injustice and acts of violence committed in the name of theories of class, race and nation... The Church would have failed in her duty if she were not, true to its conviction as always, raising its voice today as well in defence of all those who are complaining of injustice..." (from his homily in the Zagreb cathedral, October 25,1942, Benigar 1974, p. 442).

Cardinal Stepinac, 1943:

".. .Each man, irrespective of his race, nationality or other differences, bears the imprint, the mark of God the Creator, and has his own rights which must in no case be interfered with or limited by force..." (Benigar 1974, p. 440).

Milovan Djilas:

"To honestly tell the truth, I think, and not only I, that Stepinac is a man of integrity, a firm character, whom is impossible to break. He was really unjustly convicted, but how many times has it happened in the history that just people were convicted out of political necessity?!" (Hrvatska revija, 1956, p. 202)

Archbishop Stepinac, 1946:

"Some documents have been falsified: photographs showing me with my hand raised in a Fascist salute and participating at the farewell ceremony of the Croatian legion before its departure for the Black Sea -1 was not present at that ceremony, nor did I raise my hands in Fascist salute." (the contents of the only note he made during the trial in 1946, Beluhan, 1967, p. 127).

Cardinal Stepinac, 1946:

"...The Croatian nation unanimously declared itself for the Croatian State and I would have been remiss had 1 not recognised and acknowledged this desire of the Croatian people enslaved by the former Yugoslavia..." (from his reply at the trial, Benigar 1974, p. 584.).

Cardinal Stepinac, two months before his death:

"St. Cyprian gave his executioner 25 gold coins before the latter beheaded him. I have no gold. All I can offer is prayer for the one who will put me to death, so that God might forgive him and give him eternal life, and a peaceful death to me... With Divine Grace I will fulfil my duty to the end, with no hatred and no fear of anyone..." (Bauer, 1979, p. 152).

Die Presse, February 11, 1960:

"...Imprisoned in the rustic seclusion of his Croatian native village, yet among his own people, seriously ill yet steadfast in the confession of his faith, cut off from the world since the end of 11 le war, yet world-famous as a martyr for the freedom of the Church in the communist East, Cardinal Stepinac has today passed away..."

Francis Spellman, Cardinal of New York:

"...The news about Cardinal Stepinac's death has been received here with distress. The American people recognises in him the spirit that has made our country great: the spirit which takes no account of the price, which can never be too high, when free-ilom is at stake. We are proud that the Archdiocese of New York tin:, erected a living memo: ial to Stepinac, Alojzije Stepinac High School, where young people are trained and taught how to re-•.pri i and enluuice the principle:, lor which this brave man lived iiihI i\icil.."(Ilrvatsklxlas. March 7, I960).

Jean Rupp, Bishop of Paris:

"...We are proud of the great personality of Cardinal Stepinac. He is a martyr of modern times, a Christian martyr, a martyr of his duty. He could have left his homeland and lived abroad in freedom, but he refused that offer of the regime because he wanted to stay, live and die in the heart of his Croatia. Be it before, during or after the war, he always struggled for truth..."

The Register, February 11,1960:

"...He is the Church's first prince who died in seclusion and prison into which he had been thrown by the communists. In the entire free world, the 62-year-old prelate had for long been respected as one of the bravest martyrs of the Church of modern times..."

La Croix, February 12,1950:

"...Cardinal Stepinac belongs to the heroes of the Church. He chose to stay with his people, to support it with his presence and to fortify it with his silent suffering..."

The Globe and Mall, February 12,1960:

"...Now, with his death, Cardinal Stepinac joins the Church of Heroes - possibly her martyrs - who irrevocably and unwaveringly maintained their faith."

Le Monde, February 12,1960

"...Cardinal Stepinac is leaving this world, without ever resuming his duties, and without ever donning the symbols of his distinction. Confined to his little house, cut off from the world, physically worn out, he was growing in the eyes of the faithful into a martyr..."

Chicago's American, February 11,1960:

"...The death of Alojzije Stepinac has removed a great living symbol of the resistance to communism, but the moral provided by his life has remained: as long as there are people of any religion who do not intend to make compromises with a pernicious dictatorship, such a dictatorship is not safe..."

The Guardian, February 11,1960:

"...It is certain that the reasons for the court proceedings against Stepinac were political, and not moral ones, the more so

because Stepinac was given a chance to leave the country instead of standing trial..."

Catholic Harold, USA, February 19,1960:

"...The Cardinal was a saintly, spiritual-minded man, who liked to mix with workers... He died a martyr's death, possibly the harshest one ever, because he had been dying slowly under Tito's rule, for the past 15 years..."

Dr Isidor M. Emanuel, Bishop of Speyer:

"...Cardinal Stepinac has moved into eternity, and with him one of the best people of our century. When I received the news about his death, just one thought occurred to me: a saint has died." (Bauer, 1979, p. 174).

New York Times, September 20,1979:

"...Every day, from the crack of dawn till late after dusk, countless believers go at a slow pace in St. Stephen's Cathedral, past the main altar to the little tomb filled with flowers. Here are young people, the old and the ill, nuns, priests and peasants. They stop still, kneel down, some for just a few seconds, others for a whole hour and more, and ardently pray in front of the image of Alojzije Stepinac, former Archbishop ofZagreb..."

Cardinal Franjo Kuharic:

"... He lived at an extremely complex, difficult and tragically historical time... The appalling night of war descended upon the world. The Croatian people and its Church were not exempted I'mm the bloody drama of Europe and the world. At this com-pn'ssed time of darkness and pain, moan and death, Archbishop \ lojzijc Stepinac followed in his conscience the triple light: faith, hope and love... He always desired the welfare of his and every nthi'i people; he strove to help every man regardless of his con-\ ii lions; lie struggled for the honour of God and for the dignity of ■ v iv human being. Yes, he was a true disciple of Jesus Christ, I ni.I and Saviour..."(AKSA, February 8,1980)

Pope Pius XII:

i In- < loatian cardinal is the greatest prelate of the Catholic i linn h "(J Sallar,Stepinac,video-film,London-Zagreb, 1998).

Vaterland, Switzerland, February 10,1963:

"One should keep in mind that Stepinac was, and still is today, the epitome of justice, freedom and truth..."

Maurice Feitin, Cardinal of Paris

"... As early as 1937 he was at the head of a relief organisation for the Jews who, persecuted by the National Socialists, sought refuge in Yugoslavia... He never stopped protesting most strongly against all forms of terrorism, whoever the perpetrators might be. This was his response to the cry for justice in the war-torn world, a response in perfect harmony with human aspirations..." (Nikolic, 1980, p. 193).

Cardinal Stepinac, 1938:

"On Sunday, December 11 of this year, on the day of parliamentary elections, the Radio Station of the Central Press Bureau of the Ministerial Council's Presidency reported, in a programme broadcast also by other radio stations in the country, that 1 had voted for the list of the Yugoslav Radical Union. To my demand that they broadcast my rebuttals they responded with the same statement... Since they have not done this until today, I am compelled to state publicly that the above news of the Belgrade Radio Station... is completely false. My conscience told me to vote for the list which represented the aspirations of the Croatian people for justice and freedom, to which it has the right as all other peoples. And I did so..." (Benigar 1974, pp. 210-211).

Cardinal Stepinac, 1939:

".. .The basic law of a just and honourable peace is a guarantee of the right to life and independence of all nations, large and small, strong and weak. The will to life of one nation must not be a death sentence for the other..." (paraphrasing Pope Pius XII, Hrvatska revija, June 1985, p. 200).

Cardinal Stepinac, 1942:

".. .There is no doubt that one of the most beautiful features of the Croatian people in the past was its striving to harmonise its life with the principles of the truth revealed by God. Not only when it could make a profit of it, but also in the times when it was a bitter pill to swallow... The entire Croatian people today expects

 

 

 

Vorwort

Unterwegs zur Noch-immer-Hoffnung, unterwegs zum Menschen, zum Noch-immer-Menschen, unterwegs zur Erde, zur Noch-immer-Erde sind die Gedichte SIMUN SITO CORICs. Sie finden nicht immer, aber sie suchen, suchen selbst da, wo verloren scheint, was nicht verloren sein darf: das Atmen des Menschen, das Atmen des Steins. Die Amsel, die sich im Efeu davonstahl, die unsichtbar-sichtbaren Knospen des Weinbergs - das gebrochenungebrochene Wort des Menschen. Es sind knappe, lineare Prosa-Gedichte, manchmal lakonisch, manchmal zweifelnd - und immer unerbittlich, immer ungeschminkt: Sie brauchen keine lyrische Überhöhung, keinen ästhetischen Kunstgriff - nur Wahrhaftigkeit; die eigene Betroffenheit. Und die Liebe. Meine Mutter/weint/wie der Regen.

 

Vielleicht ist die lyrische Sprache am stärksten da, wo der Schmerz über das Verlorene, wo die Entbehrung am größten ist -CROATA EXILADO: in der Spannung zwischen dem Hier und Dort, dem Damals und dem Nichtmehr - zwischen dem, was wäre, und dem, was NICHT SEIN KANN, entstehen Gedichte, die voller verborgener Kraft sind. Und voller Einfachheit: Die Klarheit der kargen, ruhigen Zeilen ist sich Kraft genug:

 

Mir fehlt die enge Straße von Mostar nach Split, jener Karst und die frühen Stunden in Duhrava. Und die Nachbarn, die in der Welt verschwanden, und der Vater, der Wein einschenkt und schwer arbeitet.

 

Aber das Exil ist auch die Kraft, entbehren zu KÖNNEN - die Kraft, sehen zu müssen und sehend zu BLEIBEN. Das erlittene und GEWOLLTE Exil ist zugleich Verlust und Gewinn, Leiden und Aufbrechen, Verändern: Leiden und HOFFEN. Und es ist auch eine mächtige, eine überlebens-notwendige poetische und kulturelle Kraft. Das Sehen-Müssen, das Nicht-schweigen-Können ist Last und Befreiung: Befreiung aus der Dunkelheit des Gesehenen und Gehörten jenseits der Schmerzgrenze. Des kaum Sagbaren, des vielleicht nur noch im ungeschönten, fassungslosen Gedicht Mitteilbaren:

 

 

Ich sah viele Leute, denen eine Rückkehr beschieden war Ich sah einen Bruder und fünf Wunden auf seinem Haupte Ich sah ein Land, in dem alle Farben schwarz sind Ich sah viele, die hörten und sich taub stellten Ich sah viele, die sahen und weiterschwiegen

 

Aber die Macht des Wortes, des missachteten und unterdrückten Wortes ist immer stärker, wird immer stärker sein als die Macht von Geschossregen und Granaten, von Terror und Hass: SIMUN SITO CORICs Gedichte teilen diese Erfahrung mit den Kriegsgedichten Izet Sarajlics:

 

Ich werde die bittere Wahrheit von den Dächern schreien Ich werde mit meinem Gedicht auf die Tyrannen schießen Ich werde dann dem Durstigen ein Glas Wasser reichen Ich werde Brücken bauen, wir werden uns näher sein

 

In den Prosastücken DIE PALÄSTINENSERAFFÄRE und DER DUMME HAUPTMANN erzählt SIMUN SITO CORIC die Christusgeschichte nicht neu, er erzählt sie im alten Kleid - aber in den eingeschobenen Zwischenstufen macht er blitzartig deutlich, dass sie immer wieder neu stattfindet und immer unerkannt: mitten unter uns, an den Rändern:

 

Doch mit dem Postboten Ivan und dem Lehrer Kasim stattete Jesus schweigend allen zerstörten Brücken über die Nevreta einen Besuch ab und hielt dann unterhalb des Brückenturms der schwer beschädigten Alten Brücke inne. Jesus mitten unter uns, heute: dass die Geschichte IMMER WIEDER NEU stattfindet, immer wieder ERKANNT werden muss, es ist eben ein Teil der Hoffnung.

 

Dass die Hoffnung in jeder neuen Form immer wieder ZU SPÄT stattfindet, widerlegt nicht die Hoffnung selbst - es bestätigt nur die Blindheit vor der Hoffnung. Doch er (Der dumme Hauptmann, der Haupt-Mann überall) glaubte mir erst, als ich unter der feindlichen Folter und unter grausamen Qualen meine Seele am Kreuz aushauchte!

 

DIE AUGEN, die fassungslos auf einen Krieg blicken, auf das Hassgesicht eines Krieges, sind VOLLER ERDE wie die gebrochenen Augen von Josip, tot, unter einem hölzernen Kreuz. Auch die Hände, die sich dem Krieg schreibend widersetzen, die Hände SIMUN SITO CORICs sind VOLL ERDE: Die kurzen Kriegsprosatexte sind, zum ersten Mal, fast ohne Hoffnung - sie registrieren tonlos, verstört, bohrend. Die Dokumentation des Unaussprechlichen ist, abseits jeder literarischen Kunstform, die Kürzestform des GERADE NOCH SCHREIBBAREN. Aber die Hoffnung, kurz, DENNOCH: die DENNOCH-Begegnung zwischen Kroate und Serbe UNTER DEM ZYTGLOGGETURM in Bern, während des Krieges: Sie findet statt, ohne stattfinden zu dürfen, eine Begegnung wider jede kollektive Überzeugung; aber vielleicht ist diese Mehrheit in Wirklichkeit gar keine Mehrheit? Die Hoffnung wider die kollektive Kraft der Bilder ist die einzige Hoffnung, die bleibt: die Hoffnung des EINZELNEN gegen die Mehrheit.

 

Die gesammelte Lyrik und Prosa von SIMUN SITO CORIC ist Zeitdokument und bewegendes literarisches Dokument des Dichters, Franziskanerpaters und Liedermachers. Und vor allem des Menschen SIMUN SITO CORIC. Des Menschen, der sich schreibend zur Wehr setzt, verletzlich, aber nie verletzend, unerbittlich, aber nie unversöhnlich, der für das Unsagbare eine gültige literarische Form sucht - und findet. Der immer wieder, immer neu zur Hoffnung aufbricht: zur Noch-immer-Hoffnung.

 

Bern, August 2000 PETER WEIBEL

 

 

I. DER NACHTWÄCHTER (Ausschnitte aus einem Poem)

Erstes Wort

Eines Nachts, kurz vor der Morgenröte, trat ich tief ins Dunkel hinein und suchte vielleicht auch ein weises Wort: wann, wohin,

auf welchem Wege, durch den Wald oder über die Landwege? Ich machte mich gerade auf, da dachte ich daran, wie weit ich noch zu gehen hatte, wenn die Stimme, eingehüllt in Dunkelheit und Stille, ertönt:

Mein seliger Urgroßvater Kuhn lehrte uns: Gehe hinaus und dem entgegen, der dich bittet, doch gesegnet ist der, welcher

noch vor seiner Bitte seine Speicher öffnet.

Zweites Wort

Wenn du das Wort nochmals aussprichst - sprich leiser,

damit du mir nicht die schlafenden Vögel weckst und

den Nordwind nicht verwirrst, der meinen Schnurrbart zaust.

Wenn du gehst, schreite vorsichtig,

fühle mit den Fußsohlen die Erde,

schüttle nicht mit den Knien den Tau ab.

Fürchte nicht den Schatten, verstecke vor niemandem dein Gesicht.

Empfinde keine allzu große Dankesschuld,

weil diese oft gefangen nimmt

und überdies in Ketten legt,

die Tür zur Freiheit verschließt.

Und schwer ist es, das rechte Maß

zu bewahren. Nicht einmal die richtige Grenze entdeckst du, bis du sie hinter dir erblickst.

 

Viertes Wort

Die Nacht überraschte mich, und siehe da,

ich trat ein in die Finsternis.

Lieber sind mir aber

die mit Sommertauben und Kirschblüten

geschmückten Morgenröten.

Der Frühling kommt hurtig zu uns und schmiegt sich durch die Schlucht, er macht Äcker grün, lockt die Bienen, er schärft die Sensen und gebärt Lämmer.

Vor schweißtriefendem Fleiß bemerken wir den Sommer nicht. Und Herbste haben wir so viele erlebt wie Sommer, und am Ende hat jeder seinen eigenen Herbst.

Zwölftes Wort

Ich erhebe Anklage ohne Rückendeckung und unbewaffnet, während die Geschichte mit dem alten Schicksal droht: Aus keinem Grund sind jemals irgendwo so viele Untaten begangen worden wie aus Gehorsam und Gesetzestreue.

 

Dreizehntes Wort

Die Nacht lehrt mich:

Hier ist der Traum kein größerer Trug als die Wirklichkeit.

Denn erst am Morgen wirst du richtig sehen,

welchen Samen du gestern sätest,

erst wenn du ernüchtert bist, erfährst du,

wie betrunken der vergangene Abend war.

Es schmerzt, als ob du deine Pupille berührtest,

wenn durch das Leben du irgendwie das Leben verlierst,

wenn du mit dem Sammeln von Besitz und Wissen

die Reden der trügerischen Propheten bewahrheitest.

Fünfzehntes Wort

Durch meine Taten erinnere dich an mich, und sei die Stadt auf dem Berg, die Lilie im Tale, der Stein des Anstoßes auf dem Weg dorthin.

Mein Königreich beginnt, wenn der Tag erlischt und Finsternis die Gärten einhüllt, wenn Sterne im Fluge zu fallen beginnen und der Mond missmutig ausreitet.

Was ich sagte, stahl ich der Stille, entdeckte ich in der Dunkelheit und verbreite ich nun mit der Kraft des Vertrauens.

Ich muss in der Finsternis zielen, so dass ich mit der Beute

auf die Weiße des Papiers und die Senke des Herzens säen könnte.

 

Wenn ich vor dir

die Wahrheit nur erahnte,

wirst du nicht gerechtfertigt gehen,

wenn du sie fliehst.

Und wenn ich dir zufällig etwas Falsches gesagt habe, dann sei kein Mensch

und erinnere dich meiner nicht durch meine schlechteste Seite!

 

II. WAS DIE AUGEN SEHEN, IST NICHT ALLES

 

Im Weinberg

Und ich sitze in den Ackerwinden angelehnt an einen alten Pfirsichbaum, und immer tiefer werfe ich den Anker in den Abgrund eines sanften Abends. Ich werde zur Finsternis in der Dunkelheit, wir sind eins und es gibt uns nicht mehr, wie ein warmer Körper in einem Körper, wie ein Meer, in welches fällt der erste Regentropfen.

Über uns hielt eine milde,

den Finger auf den Mund

haltende Stille inne.

Jeden Klumpen liebkoste sie,

jedes Ohr begoss sie

und schüttete alle Reben zu.

Und auch wenn dich dünkt, dass aus der Dunkelheit

jemand die Hand gegen sie ausstreckt,

gibtes dort nichts, gar nichts,

es atmet nur die Nacht in Brotnjo.

Hier neben uns, wie auf der Wacht, den Reben zärtlich den Hof machend, leitet der Wind und sucht etwas. Er lugt hinter jedes Blatt, als ob er auch mir ein gewichtiges Wort zu sagen hätte. Ich träume, und doch ist er hier, ich brenne (man sagt, er sei eine Fackel) in dieser Eintracht, für diesen Frieden.

 

Doch

eines Augenblicks

bestäubte ein schwarzer Nachtfalter

mit seinen Flügeln mir das Gesicht,

dann hörte ich dort im Buchenhain,

wie vor jemandes Tod

ein Greifvogel entfloh.

Was die Augen sehen, ist nicht alles

Ein grauer Rebstock,

eine Waise ohne Frühling,

wird nach einer Erdspanne schmachten

mit vertrockneten Händen und

abgefallenen Lidern.

Und wer wird ihm

gleichkommen,

wenn der April

wegreitet?

 

Der Grabstein von Herzog Stjepan

Wenn die stattlichen Lanzenträger mit dem glühenden Docht der Freiheit entlang des Felsens streichen, soll an uns erinnert werden, wie wir wartend

das Anbrechen der neuen Morgenröte nicht erlebten.

Wir brennen Schnaps

Die Flamme umzüngelte den Kessel, angefacht

durch ein Bündel zäher Weinbergschösslinge.

Und niemand entsinnt sich mehr in ihre ersten Knospen noch an ihr Antlitz im Lenz. Auch nicht daran, dass sie Trauben gebären, Fässe aus Eichenholz und andere Fässer tränkten, dass sie die Lieder aus dem Herzen zapften und sie das Blut zum Sprudeln brachten.

Das Schicksal des Menschen und der Weinrebe.

 

Indian Summer

Die frühen Schneefälle und der frostige November entzünden die knisternden warmen Feuerstellen. Und so tun es auch die zu spät entdeckten blutigen Fährten des Wolfes.

Und in diesem Herbst im Angesicht des Dezembers blieb der Sommer im Schöße der Sonne,

wie mit einer Fackel in der Hand entzückt er in meinem Dorfe.

Biafra Spleen

Es versauerten die Morgen im Wind zerstreut

und die Tage wuchsen in den Kummer hinein. Und auch nach der Wiederauferstehung steht Dein Kreuz nicht wieder auf, mein Herr!

Unsere Beine sind nackt bis auf die Knochen,

vom Zähneklappern

sind zerschlagen unsere Zähne.

 

Herzegramina

1. Irgendein Stein, ein grauer Stein, unter einem steinern' Körper, aus Felsenklippen geflochten, gereicht dir zum Stuhle. Auf der Neretva und anderswo lehntest du, die Schweigende, dich an und wurdest zu Stein. Und

es trat ein in die Ewigkeit der Stein mit dem Stein unter der Hand, mit einem sonnigen und heiteren Antlitz. Und dann atmeten hier aus dem Stein die Südwinde, es wehten Nordwinde, es öffnete sich das Meer meinen Schiffen und meinen Segeln.

In der Tat

wand sich damals der Wein

und damals wurde gefeiert,

man wartete stets

und träumte.

Leere Kornkammern,

nackte Berge,

karge Weiden

ohne Vieh

und ohne Herden,

steinige Schilde der steinigen Welt: Das ist die einzige Rache für die Habgier deiner Unterdrücker.

3.    Denn nur dann, als du

nichts besaßest,

haben sie dir nichts genommen!

4.    Und dennoch

werden sich viele verjüngen

auf deinen Wurzeln,

sie flechten warme Herzen

auf deinem Rebstock.

Unsere Körper duften

nach Minze, nach Tabak,

unter der Spalierrebe

beleben unsere Begegnungen

mit schattigem Vollmond,

mit vernarbten Blasen

auf der schwieligen Handfläche,

mit Fladen und Zwiebeln,

mit Schmerzen, wenn sie vorbei sind.

5.    Und

für unsere fernen Lieben

werden Gebete und Sehnsucht begossen,

mit Krügen wird auf ihre Gesundheit angestoßen,

von Schemeln, von Tischen.

 

Unsere Augen werden benetzt und sie leuchten auf

wie an einem taufrischen Morgen die frisch gepflückten schwarzen Trauben in einem alten Korb.

6. Siehe,

du ergibst dich nicht,

weder der Erde noch dem Himmel,

weil der Stein nicht zurückweicht,

weder vor dem König

noch vor dem Panzer.

Jedem wirst du trotzen

und beide verachten!

Falls jäh du stirbst,

wirst du glücklich geboren,

in einen Meteor übergehen,

ewig fliegen

über meinem Grabe.

7. Ach,

sie ist nicht

und sie wird ruhig sein, doch wie ein Lamm hat sie sich eingenistet: Herzegramina.

Die herzegowinische Bitterkeit unter dem Ivan-Berg!

 

Die Schwermut der Paoca

Langsam und verstohlen

zog der Tag dem barfüßigen Abend

graue Strümpfe an

und flocht ein langes Hemd

mit seinen letzten Strahlen.

Die Amsel stahl sich ins Efeu davon.

Über ihr auf dem dürren Geäst

murrte in Gedanken versunken

eine Eule die Sterne an.

Die Schafe versteckten sich in den Sträuchern.

Unter dem Kadunja segnet

er leise und das Brot wird gebrochen

mit schweigenden Lippen

und rauchigen Händen,

die Farben der blasigen,

trägen und rötlichen Erde

zwischen Spalten

erblühen.

Meine Mutter ist manchmal traurig

Meine Mutter weint

wie der Regen: sie gebar, sie erzog, nach fünf Seiten streckte sie die Hände aus. Doch

uns gibt es nicht, es gibt uns nicht!

 

Ein Mund voll Sterne

Niemals eird es sich begeben, dass sich die Sonne in der Nacht erwärmt.

Vom Mund voll Sterne ernährt sich nur die Nacht und wir sind ohne Beine blinde Seiltänzer.

Verrat In

der Stimme einiger, welche dein Wort gepredigt haben, gibt es keine Wänne, Nazarener!

 

Grenzen

Schwer ist es,

die sibirischen Winter zu überstehen und gesund zu bleiben.

Den weißhäuptigen Fluss zu durchschwimmen,

ohne sich den Scheitel zu nässen.

Von einer durchnässten Pflanze zu verlangen,

dass ihren fruchtbaren Samen sie verstreut.

Schwer ist es zu wählen

zwischen Verrat und Gehirnwäsche.

Todhungrig und durstig

von einem Stück Brot und einem Glas Wasser.

Zwischen einem so genannten Bruder

und einem Bösewicht

aus einer fremden Horde.

Schwer und tödlich ist es

von einer Wahrheit zu andern zu wandern.

Ach,

und auch

unter

Deinesgleichen, mein Herr!

 

III. CROATA EXILADO

 

Seit langem

Schon seit grauen Urzeiten

sind wir und

der Wind

uns immer gleich gewesen

auf der Welt umherirrend endlos

herumstreunend.

Und eine Träne zerfurcht das Kinn des Fremden.

 

Durch die Fremde

Der Fremde entfremdet,

zur Fremde verdammt,

in die Ferne verbannt,

mit den Füßen im Weg verstrickt.

Von der Fremde geküsst, mit dem Tode geschmückt, ein weit entferntes Häuslein, unheilbar schmerzhaft.

Durch die Fremde verstümmelt, in der Fremde reich geworden, das gleiche Blutgerüst, das Sieb des Schafotts.

Aus der Freiheit führen sie dich weg mit Peitschenhieben, mein Freund, an eine Kette geschlagen, durch jämmerliche Hohlwege.

Gott, seit wann gibt es mich denn,

Gott, es gibt mich doch schon lange!

Wie lange werde ich noch da sein,

ich werde noch lange da sein, wie lange noch?

 

Von Generation zu Generation

Was ist bitterer als

sich mit Trauer zu tränken

und von der Wärme des Hauses

und von der Liebe und Träumen

entfernt und noch weiter weg zu sein,

wenn die Orangen

erblühen und

die Bienen sich liebevoll bewirten.

Verdächtig ist es in diesen Zeiten, sonnig und leise in der Stadt, da das Meer kein Meer ist, wenn es schweigt,

und wenn man unter dem Regenschirm das Weltall sieht,

die Menschen keine Menschen sind.

Tränen

Wer als Vertriebener nicht

dass Brot gebrochen hat,

ist weit davon entfernt

zu wissen von der Tiefe

und vom Schrecken des Einschnitts

der Ketten, die ein Verbannter trägt. Als ob du nicht weißt,

wer dem Heimatliebenden das Haus wegnimmt,

wer dem Alteingesessenen die Tränen versteinert.

 

Der Brief

Mein lieber Sohn,

wie geht es dir und den Deinen uns geht es gut

wie alle Lebenden rackern wir uns ab und dafür sind wir, ach, geschaffen.

Hiermit schicken wir dir über Ivan Matischin Schnaps Kirschen

es gibt niemanden, der sie für dich pflücken könnte deinem Vater hat sich den Rücken versteift daher fällt alles auf mich was soll ich nur tun es kann gar nicht anders sein.

Was ich dir schrieb ist alles so

sie kamen zu seinem Hause und verlangten von Stipe seine Adresse

man erzählt, dass er nie mehr hierhin zurückkehren darf er war dagegen taub.

Freunde dich nicht mit ihm an sondern mach deine Arbeit denn du siehst doch wohin alles geführt hat.

 

Auch Valentin werde ich ein Päckchen schicken wenn ich etwas Butter und Käse gesammelt habe wieder sind Studentenwohnheim und Nahrung teurer geworden.

Aus der Nachbarschaft grüßen dich alle und fragen immer nach dir.

Achte auf deine Gesundheit Bete zu Gott

und komm zu uns zurück so früh wie möglich und suche hier eine Arbeit vielleicht ergibt sich etwas über Freunde ...

Die Dame mit den blauen Farben

Vielleicht ist heute das Wetter schlecht, die Luft drückt

oder ist es heute so ähnlich wie gestern?

vielleicht zieht mich heute etwas anderes zu dir

über die leuchtende Spur des West Highway,

doch der Regen hat auch gestern deinen Namen gegossen!

Auf welche Art gedeihen denn dienstliche Lügen?!

Wer wird Santiago und Chile miteinander verfeinden?

Gib Acht, meine Liebe, dieselben, die dich hassen, führen dich!

Ich bitte nicht darum, dass du lachst oder singst,

diese Zeiten sind fern von solchen Blumen!

Vertiefe den Trotz, damit sie sehen, wie du bist, wenn du blitzest,

genug der frühen Begräbnisse und der schwarzen Kerzen.

 

Der Spitzel durfte wieder bösartig lügen, ihm blieb der Lohn und mir die Fremde. Nun frage ich mich, warum ich weggehen wollte, grausam ist's, dass Tausenden das gleiche Los blüht.

Wie eine Leuchte hängt und grübelt mein Zimmer. Das teure Mobiliar und das trübe Lied von Bob Dylan. Mit Millionen von Leuten werde ich morgen auf dem

Times Square sein, dann heißt es »Top of the park« und »Fürchte dich nicht, Milena!«

Mir fehlt die enge Straß' von Mostar nach Split, jener Karst und die frühen Stunden in Dubrava. Und die Nachbarn, die in der Welt verschwanden, und der Vater, der Wein einschenkt und schwer arbeitet.

Mein Alter und ich

Stets sind unsere Nächte kurz gewesen.

Wie Tabak, wenn die Erde dürstend blieb.

Ein verschlafener junger Mann schreitet auf der Straße einher,

rote Brombeeren, noch schattenlos

mein Alter und ich, mein Alter und ich.

Küppchen und Schober, reine Tennen. Gelbes Getreide verneigt sich vor dem Wind. Den taufrischen vierblättrigen Klee mähten entlang unseres Weges mein Alter und ich, mein Alter und ich.

In seinen Handflächen lag die Farbe unserer Erde, auf dem Rücken geladen war die ewige Sonne. Noch ein Schluck Traubenschnaps, soll er uns gut tun, in der Morgenröte ebnen wir die Erdhügelchen ein, mein Alter und ich, mein Alter und ich.

 

In Deutschland verschliss er unseretwegen Schuhe und Hose,

Erpressungen beim Weggehen, Verhöre bei der Rückkehr. Seitdem sehnte sich der Sohn umso stärker nach dem Vater, seitdem lieben Frau und Mutter mehr

mein Alter und ich, mein Alter und ich.

Wie Kirschen aus dem Korb zerstreuen sich zerbrechliche Worte (Iber Krieg und Frieden, über leere Köpfe, die über uns urteilen.

Hier und draußen über uns, über den Tölpel und die Sichel, neben dem sehnigen Wein, bis die Hähne die Morgenröte

erwecken,

mein Alter und ich, mein Alter und ich.

Nun pflückt mit jemand anderem mein Vater die Trauben, er setzt den Tabak, obwohl er sich schlecht verkauft, womöglich nie mehr wieder wird er seinen Sohn sehen, doch aus ihnen strahlt die gleiche Fackel, mein Alter und ich, mein Alter und ich.

I in Lied hoch über den Liedern

Wenn die Tränen dir die Freude abspülen, wenn der Dorn blutet, die Rose verblüht, wenn die Weinberge dahinschwinden und spärlich gebären und Dürre die Wasserzisternen entleert, dann bist du mir alles!

Wenn eine Blume nach der andern erblüht und wenn der Regen ein Sommerkleid flicht und im Herbst die Obstbäume sich bücken, sich wie Brüste über der Wiege dem Kind beugen, dann bist du mir alles!

Wenn dir Entschlüsse und Wünsche geknüpft werden, wenn Engpässe und Fallen zuschnappen, wenn du tief fällst und nicht aufzustehen weißt, wenn du hochfliegst und ich nicht weiß, wie ich dir begegnen soll, dann bist du mir alles!

Wenn die Liebe dir das Schicksal wegnimmt und wenn mehr Schweiß fließt als Wein,

wenn krampfhaft du dich biegst wie die Faust eines Feldarbeiters und du ohne Sicht da stehst und ohne Krücken, dann bist du mir alles!

Wenn dir die Stille laut erzählt, dich der Wind von Bergen und Morgenröte wegruft, und wenn tausend Grenzen uns einstricken, dann bist du mir alles!

Wenn du im Laufe der weiten Welt erblassest, wenn sie dich einen Deserteur nennen, einen Dieb, wenn sie dich am Tag des Gerichts zu Folter verurteilen, wirst du, so sagen sie, am Hagedorn enden, am Kreuz, dann bist du mir alles!

Und wenn sie sagen, dass du nirgends bist, dass deine Stadt verlassen und gestorben ist, dass du nicht bist und dich nicht an einer Quelle laben wirst, dass du mir nicht fehlst und du nicht einmal in meinem Liede bist, dann bist du mir alles!

 

Croata exilado

Ich durchschritt die wunderliche Welt auf noch wunderlicheren Pfaden

Ich irrte umher wie ein Flüchtling, der nach der Grenze lechzt

Ich stand unter den Kugeln ihres Hasses

Ich musste neun Flüsse durchschwimmen

Ich war dort, wo der Henker nicht einmal das Gesicht verhüllt

Ich sah viele Leute, denen eine Rückkehr beschieden war Ich sah einen Bruder und fünf Wunden auf seinem Haupte Ich sah ein Land, in dem alle Farben schwarz sind Ich sah viele, die hörten und sich taub stellten Ich sah viele, die sahen und weiterschwiegen

Ich hörte die Todesmelodie ihrer Gewehre

Ich hörte ein Kind, das zum Waisen wurde

Ich hörte einen Dichter, der wegen seiner Gedichte verschwand

Ich hörte das Tosen des Wassers, das die Welt vertilgen wird

Ich hörte das Schweigen des Himmels in Not und Elend

Ich traf auf ein Volk, das jahrelang nur flüsterte

Ich traf eine Frau, die mir ihr Herz anbot Ich sah einen Menschen, den die Liebe verwundete Ich sah viele Leute, die nicht zu Hause sein konnten

Ich sah ein Volk, dem der Himmel genommen wurde

Ich mache mich nun auf den Weg, denn die Zeit ist vorbei

Ich werde die bittere Wahrheit von den Dächern schreien Ich werde mit meinem Gedicht auf die Tyrannen schießen

Ich werde dann dem Durstigen ein Glas Wasser reichen

Ich werde Brücken bauen, wir werden uns näher sein

 

Kinder des Matrosen

Es machte sich ein Matrose auf, der Ferne zu begegnen, und suchte einen Hafen und eine Hand, aber da gab es nichts und es durfte nichts geben, was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

Den heiteren Himmel fühlte der Matrose über sich, die Stille des Meeres und die Sonne, die ihm das Leben

erwärmen sollte, aber da gab es nichts und es durfte nichts geben, was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

Der Matrose dachte, der Anker sei stramm und fest, dass einmal auf dem lieben Meer das Unwetter aufhört, aber da gab es nichts und es durfte nichts geben, was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

Der Matrose glaubte, dass der Frühling sich auf die Erde

herablasse,

jene Liebe zu einer holden Frau, die ewig währt, aber da gab es nichts und es durfte nichts geben, was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

Es hoffte der Matrose, dass der Abend heiter würde, dass die Morgenröte ein neues gelobtes Land gebäre, aber da gab es nichts und es durfte nichts geben, was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

Der Matrose wartete darauf, dass die Vögel ihre Käfige verließen,

dass in Freiheit sie im Fluge kreisten,

aber da gab es nichts und es durfte nichts geben,

was ich verdecken würde und was ich verhehlen werde.

 

Der Matrose schmachtete nach dem Lied der blauen Farbe, zu seinen Ursprüngen wollte er zurückkehren, was ich verdecken würde und werde, ich habe es nicht gesagt und es wird nicht sein.

Es gibt Leute

Es gibt Leute,

die ihre fünf Minuten abwarten.

Es gibt Leute, die gefallen sind, gleich zu Beginn ihres Weges. Es gibt Leute, es gibt Leute.

Es gibt Leute, die fragen,

ob es vor den Nächten Tage gibt,

es gibt Leute, die so in der Einsamkeit

an den Stunden knabbern, damit die Zeit verstreicht,

und die Hände nach der Ferne ausgestreckt,

halten sie sich für den Wind.

Es gibt Leute, die warten unf eine andere Zeit,

Es gibt Leute, deren Leben auf Wünschen beruht,

es gibt Leute, es gibt Leute.

Es gibt Leute, die niemals

ihre fünf Minuten haben werden.

Es gibt Leute, die niemals auch nur zur Hälfte des Weges gelangen, es gibt Leute, es gibt Leute.

 

Die Meinen schreiben von zu Hause

Das Baumeln der Olivenzweige in der Umarmung des Windes, vor Anker liegende Boote, gefesselte Menschen. Das ruhige Meer, befriedete Träume, ein Letzter und so viele Erste.

Der Blinde sah wieder, der Fragende verstummte, die Braut blühte auf wie eine Kirsche. Die Verliebten erahnten die verliebte Ewigkeit, die Beine gingen auf falschen Wegen.

Auf dem Rost ein Fisch, die Gesellschaft am Feuer, Taubstumme versammeln sich, Lahme gehen. Von Golgatha zerstob das bekannte Jammern, Eli, Eli, Lama azaftani!

Brot und Spiele, lügenhafte Versprechungen.

Die Menge rief: »Hosianna«, die Menge rief: »Nieder mit ihm!«

Der Duft der Minze, Blüten öffneten sich,

mit Verrat werden Totengräber nur bewirtet.

So viele dunkle Gestalten führen Einen,

so viele dunkle Gestalten fürchten Einen.

Die Sonne erglühte, mit Liebe wurde die Wüste bestreut,

der Tod wich zahnlos vom Wege ab.

Etwas Glück aus der Bitterkeit des Lebens, Hand in Hand, die Nägel in den Händen. Weggewischte Tränen, das Gebet in der Nacht, ungeliebte Liebe wacht in der Einsamkeit.

 

Wenn unerwartet mir im Juni Frost erblüht

Du sagst,

die Liebe hat dich zu mir gebracht, gleich einer Flamme hätten meine Augen dich erhitzt.

Was wirst du sagen,

wenn unerwartet mir im Juni Frost erblüht? Wirst du dann bei mir bleiben wollen?

Wenn die andern sagen, die Höhepunkte seien für ihn zu hoch, wirst du dann bei mir bleiben wollen?

Wenn unvermutet der Herbst erscheint

und ein leeres Heim antrifft

lind wenn nicht einmal mein Bruder mich begreift.

Wenn es dir scheint,

dass meine Wege falsch sind,

wirst du dann bei mir bleiben wollen?

Trügt mich die Hoffnung,

ein schwarzer Rabe, der Böses ahnt,

wirdt du dann bei mir bleiben wollen?

 

Im Vorbeigehen

Ein Fremder in der Masse auf dem Wege einsam und

aufgehängt an der Ferne

 

IV. DIE PALÄSTINENSERAFFÄRE

 

Seit Anbeginn

Seit Anbeginn war das Ganze eigenartig. Am Tag vor seiner Gleburt kam seine Mutter zu einem Zusammentreffen von Staatsbediensteten in die Nachbarstadt.

Da sich dort eine große Menschenmasse eingefunden hatte und ihr Begleiter darüber hinaus ein recht unbeholfener Typ war, waren alle Unterkünfte schon belegt, als ihm die Idee kam, sich um ein Nachtquartier zu kümmern.

Die Nacht war kalt, die Frau war schwanger und so blieb ihnen nichts anderes übrig als in einem Stall unterzuschlüpfen.

Die Vertreibung

Das Kind hatte gerade seine ersten Schritte getan, als die ganze Familie aus politischen Gründen heimlich emigrieren musste. In einem dieser liberalen Länder erhielten sie Asyl. Dort arbeiteten sie und lernten die neue Sprache.

Die Rückkehr

Nach einer langen Zeit des Wartens jedoch wurde das harte und gewalttätige Herodes-Regime gestürzt, so dass sie, wie einige andere auch, in ihr mit Olivenbäumen und Weinbergen geschmücktes und vom Meer umsäumtes Heimatland zurückkehrten.

Doch als Heimkehrer aus dem Exil begegneten ihnen die Machthaber immer noch mit Skepsis.

Das Mysterium

Offenbar gefiel es ihm, dass man sich allen Ernstes zuflüsterte, dass seine Mutter eine besondere Frau sei, da sie ihn empfangen hatte, ohne von irgendeinem Mann »erkannt« worden zu sein (ohne dass sie irgendeinem Mann beigewohnt hätte).

Schwestern

Vom zarten Geschlecht wurde er sehr geschätzt. Bei einer Mentalität, die es einem Mann erlaubt, wegen einer versalzenen Suppe seine Frau zu verstoßen, versetzte er die Männerseelen in helle Aufregung, wenn er öffentlich darauf beharrte, dass der Mann die Frau zu ehren habe wie sich selbst.

Geschwätz

Er kümmerte sich nie sonderlich um alle möglichen und tatsächlichen Gerüchte und Ondits. Man sah ihn in armen und verruchten Stadtvierteln und Gegenden und er war ein Freund der Trunkenbolde und Entführer, der politisch Unzufriedenen und Obdachlosen sowie der gestrauchelten Frauen.

Eigensinnigkeit

Die bestehenden religiösen und staatlichen Institutionen stellte er stets in Frage. Schablonen und Konventionen ertrug er nicht. Die Freiheit stellte er über alles. So ging er den staatlichen wie den religiösen Kreisen auf die Nerven.

Tapferkeit

Er beunruhigte Politiker und Machthaber, indem er von der Vergänglichkeit der bestehenden und vom Heranrücken einer neuen Ordnung erzählte. Sofort durchschaute er Spione, Verleumder und Denunzianten aller Art und brachte sie zum Schweigen. Man munkelte, dass er schon seit jungen Tagen Beziehungen zum Ausland pflege.

Hexenreigen

Ihm waren weder magische noch hypnotische Künste bekannt, ither dennoch erregte er großes Aufsehen, als er auf der Hochzeit eines Freundes einige Fässer Wasser in guten Wein verwandelte. I i verbitterte einige Händler, als er lächelnd ablehnte, für deren Weinkeller tätig zu werden. Er zog die Missgunst, ja sogar die Feindschaft von Zauberern und Heilkundigen auf sich, als er anfing, körperliche und seelische Krankheiten zu heilen.

 

Mutmaßungen

Niemand verstand ihn, wenn er sagte, dass er Macht habe, Menschen in Söhne Gottes zu verwandeln, des Gottes, den er »Liebe« nannte und welcher in jedem, ja sogar im aller-schlechtesten Menschen präsent sei. Ebenso behauptete er, dass er die Macht habe, die Gewissen der Menschen zu beruhigen, indem er ihnen sowohl die kleinen Laster als auch die größten Verbrechen verzeihe.

Besonders laut gähnten sie und konnten es nicht verstehen, wenn er ihnen sagte, dass die Machthaber ihn ans Kreuz schlagen würden und dass er am dritten Tag nach seinem Tode wiederauferstehen würde.

Die Verhaftung

Sie nahmen ihn fest, als er populärer wurde als der langjährige Herrscher und als der höchste Priester. Das Urteil wurde mit Hilfe erlogener Anschuldigungen und bezahlter Zeugen herbeigeführt. Maßgeblich trugen klerikale Elemente zur Urteilsfindung bei.

Verurteilt

Vor Gericht verteidigte er sich nicht. Er wusste, dass er schon im Voraus verurteilt war. Er bemitleidete den Richter, der ihn auf Anordnung der Mächtigen verurteilen musste. Im Gefängnis folterte man ihn und schlug ihn bis zur Bewusstlosigkeit. Sogar aus den Ohren floss ihm das Blut.

 

Razzia

Die Polizei begann auch alle diejenigen zu verhaften, die mit Ihm befreundet waren. Einigen gelang es, über die Grenze zu flüchten. Er hatte auch Freunde unter den Mächtigen, aber diese wurden streng kontrolliert und waren in der Minderzahl, so dass sie nichts tun konnten.

Am Kreuz

Nach schrecklichen Qualen starb er angenagelt am Kreuz, ohne dass die Seinen bei ihm waren, aber in Gegenwart von hämisch spottenden Soldaten. Kaum hatte er an jenem Freitagabend sein Leben ausgehaucht, als ein starkes Erdbeben das ganze Land erschütterte. Da dachten alle, dass dies im Zusammenhang mit seinem Tod stehe.

Amtliche Bekanntmachung

Die amtliche Bekanntmachung über sein Todesurteil war knapp: "Verurteilt wegen gegen Kaiser und Volk gerichteter Umtriebe."

 

V. DER DUMME HAUPTMANN

Die Schlange

Wie gewohnt kletterte er auch an diesem Vorabend auf den alten Feigenbaum im Garten unterhalb des Hauses, rannte mit den Eidechsen, die ihn nicht fürchteten, um die Wette, wedelte zusammen mit den bunten Schmetterlingen mit den Armen, als ob es

Flügel wären, summte mit den Bienen des väterlichen Bienen-

stocks oder er flüsterte dem Löwenzahn etwas zu, der unter dem alten Quittenbaum erblüht war.

Auf einmal hörte man von der Straße das erschrockene Gezeter seiner Mutter: »Geh von der Mauer da weg, Jesus! Heute hat Mütterchen Iva dort unter der Eiche eine Schlange gesehen! Eine richtige Hornviper!«

Daraufhin ergriff ein sehr großer Weißkrautstengel das Wort und sprach zu ihm:

»Ach du meine Güte, was ist denn mit deiner Mutter los?! Sie schreit drauflos, als ob irgendwoher eine hungrige Ziege auf uns

zukäme!«

»Hat jemand >Ziege< gesagt?«, wandte sich spöttisch lachend

eine Glucke, die in Begleitung ihrer frisch geschlüpften Küken war. dem sehr großen Weißkrautstengel zu.

Ich hatte gedacht, das müsste ein Adler oder eine Füchsin sein!«

»Die sind ja alle besoffen und wissen nicht, was sie sagen! Das ist doch nichts Besonderes, solange dein Kater nicht erscheint«, piepste dem Jungen aus dem Süßgras eine junge Maus vertraulich zu.

In diesem Augenblick rief der Vater vom Balkon herab: »Nichts passiert dir, Sohn, fürchte dich nicht! Geh nur nicht in

in Nähe des Brunnens!«

Der Sohn hörte dem Ganzen aufmerksam zu und fragte: »Wie kommt es, dass alle hier aufrichtig und wahrhaftig sprechen, sich aber dennoch untereinander nicht verstehen?«

Und er fuhr fort, sorglos weiterzuspielen. Jedoch sein treuer Hund Bingo wich von nun an keinen Schritt mehr von seiner Seite.

 

Der erfahrene Rebstock

Als der kleine Junge dereinst in einem Weinberg unter dem Hüglein Sutivan begeistert in ein leeres Nest hineinschaute, in dem er noch bis gestern junge Vögel gesehen hatte, hörte er, wie die Trauben einer Rebe sich unterhielten.

»Ich habe das Gefühl, dass dieses Jahr aus mir ein so guter Wein wird, dass ich auf die Tafel und in den Becher des Königs gelange!«

»Mich interessiert eine solche Karriere nicht«, entgegnete eine andere Traube. »Ich habe beschlossen, alles zu geben, dass aus mir der allerbeste Schnaps für meinen Herrn und dessen Tagelöhner wird.«

»Ihr seid doch noch grün, Kinder, und wisst nicht, was Sache ist! Ich wünsche mir, mein Leben lang an meiner Rebe zu hängen und für die letzte Lese übrig zu bleiben! Solange nicht ein Blatt vom Eichenwald fällt! Und du wirst meine Freude erleben, wenn ich im Spätherbst vergilbt von den jungen Hirtinnen begehrt werde.«

»Es ist doch langweilig, Bruder, immer am gleichen Ort zu sein und dauernd herumzuhängen«, widersprach eine vierte Traube. »Vielleicht bin ich unbescheiden, aber ich bin mir meines Wertes bewusst, und ich weiß, dass auf mich eine wohlverdiente Rente sowie ein angenehmes Ausruhen auf einem aus jungen Herlitzenhölzern geflochtenen Lager wartet, bis aus mir die beste Rosine wird.« Auch die übrigen Trauben sprachen von ihren Plänen für die Zukunft. Der alte Rebstock indes hörte schweigend und vielsagend lächelnd zu, rief Erinnerungen an vergangene Sommer in sich wach und dachte an ähnliche Gespräche seiner früheren Kinder. Und dann tauchten plötzlich die Eltern des Kindes, Joseph und Maria, mit zwei großen Körben im Weingarten auf und begannen Trauben zu pflücken, wobei sie auch die gesprächigen Trauben nicht verschonten. Sie pferchten die großen Körbe zusammen und schickten sie noch am selben Tag als Geschenk zu den Flüchtlingen nach Makarska.

 

Das erste Wunder

Johannes hat uns mehrere Male Einzelheiten des ersten Wunders Jesu erzählt. Kurzum, es begab sich auf der Hochzeit Eines seiner Freunde im galiläischen Ort Kana, wo unerwartet viele Gäste erschienen waren. Sie waren so guter Dinge, dass sie alles, was ihnen untergekommen wäre, getrunken hätten.

Daher war es überhaupt keine Überraschung, dass am zweiten Tag der Hochzeit der Hausherr einfach keinen Wein mehr übrig hatte. Doch es herrschte ein unbeschreibliches Staunen, als der ebenfalls anwesende und unauffällige Jesus sechs vor dem Hause stehende und randvoll mit Wasser gefüllte Steingefäße - in einem Moment, wo fast niemand es bemerkte - durch seine unerklärliche Kraft in Wein verwandelte. Und wahrlich, jedes Gefäß enthielt mindestens hundert Liter.

Am meisten indes interessierten mich die folgenden Kommentare einiger Anwesender nach dieser unerklärlichen Tat Jesu.

Dem Vater des Bräutigams war es am wichtigsten, wie er Jesus offenherzig beim Danken erklärte, dass er sein Gesicht gewahrt habe und sich nicht vor Verwandten, Freunden und Gästen blamiert habe. Denn der Sohn heiratet schließlich nur einmal!

Ein alter Hochzeitsgast, der diesen neuen Wein trank, nicht um dessen Herkunft wusste und schon etwas angeheitert war, kritisierte lauthals den Bräutigam und belehrte ihn, dass man den

neuen Wein zuerst, und erst wenn die Leute sich eingetrunken

haben, den schlechteren Wein einschenkt und nicht etwa umgekehrt. so wie er, der Bräutigam, es gemacht habe.

Der Levite, der die jungen Leute getraut und alles mit wachsamem Auge verfolgt hatte, hielt nicht viel von der ganzen Sache und sagte, es gebe auch in anderen Gegenden solche Leute und Jesus wäre nicht auf die Idee gekommen, dieses zu vollbringen, im die Mutter ihn nicht dazu überredet hätte. Ein vollblütiger Weintrinker und wahrer Säufer, der sich schon in einem seligen Zustand befand, rückte keinen Deut von den Weingefäßen weg, schnalzte selig mit der Zunge und rief

 

immer wieder verwundert: »Menschenskind, Menschenskind!«

Die ersten Jünger Jesu, die sich ebenfalls auf der Hochzeit befanden, waren stolz auf ihren Meister und glaubten noch inbrünstiger an ihn.

Der Weinhändler, Isaak aus Arbela, wandte sich unverzüglich an Maria und beteuerte, wie sehr ihm daran liege, mit ihrem Sohn ab sofort geschäftlich zusammenzuarbeiten.

Aber der alte Nachbar des Bräutigams, ein gottesfürchtiger und weiser Mann, erklärte, dass eine gute Tat am nützlichsten sei, wenn sie zur richtigen Zeit und am richtigen Ort begangen werde. Denn, so sagte er, was hätte es dem Gastgeber genutzt, wenn dieser Prophet aus Kapernaum das, was er auf der Hochzeit getan hätte, einen Tag später getan oder wenn er das Wasser statt in Wein in Tomatensaft verwandelt hätte!

Doch nachdem Jesus von all diesen Bemerkungen erfahren hatte, sprach er kurz zu seinen Jüngern: »Da war alles zu erwarten! So die Leute, so auch deren Kommentare!«

Der Marktplatz

»Er befand sich in meiner Heimatstadt und ihn betrat man über eine kleine enge Brücke vom Westen her. Die Verkäufer, die dort ihre Stände oder Lädchen hatten, hielten sich an die Geschäftsordnung. Alles war hier etwas billiger als anderswo, und wenn sich hungrige Arme ohne Pfennig in der Tasche einfanden, konnte es passieren, dass man ihnen alten Fisch anstelle frischen Fisches, Hoden oder Nieren oder mit Wasser gestreckten Wein verkaufte. Mit den Waagen wurde nicht betrogen und in jedem Laden gab man auf Kredit und immer bezahlte man dafür ordent lieh die Rechnung. Dort konnte man auf dem Pflaster keine Bananenschalen sehen, geschweige denn weggeworfene faule Äpfel oder zurückgelassenen Kehricht.

 

Von meinem Großvater habe ich ferner gehört, dass dort kein einziger Fall verzeichnet wurde, dass jemand auch nur um eine Winzigkeit betrogen wurde. Man erfuhr dort weder etwas von einem Streit noch von Missgunst. Die Polizisten spazierten nur ins Gewohnheit über den Marktplatz und dienten ihm mit ihren I 'unten Uniformen zur Zierde. Sie hatten keine Arbeit, außer dass sie Blinden über die Straße halfen oder jemandem die schwere liische auf den Rücken hoben.

Und der ganzen Welt war die Schutzmarke unseres Marktplatzes bekannt. Dies war eine in der Mitte auf einem grasbewachsenen Hügelchen stehende und von weißen und güldenen Lilien umgarnte Grabsäule, auf deren einer Seite schon vor Jahrhunderten in glagolitischer Schrift die folgenden Worte tief eingemeißelt worden waren: 'Tu deinem Nächsten nicht das, was du nicht willst, was man dir tue'.

Jeder Gast konnte leicht bemerken, dass auf diesem Marktplatz. alle fröhlicher und zufriedener waren als irgendwo anders in unserer Stadt.«

Als Jesus dies erzählt hatte, schwieg er, blickte vor sich hin und begann etwas mit dem Finger auf den Boden zu schreiben. Dann richtete er sich wieder auf und seufzte:

»Niemals in meinem Leben bin ich trauriger aufgewacht als gestern, wo ich nach jenem Traume in der Morgenröte aufgewacht i'in Wird jemals irgendein Menschensohn den Fuß auf solch einen Marktplatz setzen?«

Auf der alten Brücke

Sie warnten ihn, dass es wegen der gesäten Minen sehr ceRihrlich sei, durch die Stadt zu streichen, und außerdem wisse niemand, wenn sie dort aus Nevesinje wieder mit ihrem • li anatenhagel begännen. Doch mit dem Postboten Ivan und dem I chrer Kasim stattete Jesus schweigend allen zerstörten Brücken Uber die Neretva einen Besuch ab und hielt dann unterhalb des llrückenturms der schwer beschädigten alten Brücke inne. Dort versammelten sich um ihn die zahlreichen Verteidiger der Stadt und die ersten Rückkehrer, die ihre Häuser und Wohnungen zerstört vorgefunden hatten. Sie stellten ihm verschiedene Fragen und hörten seinen Antworten aufmerksam zu. Doch auf die Frage eines alten Wirtes, dessen Sohn umgekommen war, als er Mostar regen den Feind verteidigte, und dessen Besitz geplündert und verbrannt wurde, antwortete er nicht ganz ohne Umschweife:

»Ich muss Ihnen sagen, dass weder die göttlichen Engel noch ich darauf eine Antwort haben. Den Sinn dieser Sache weiß nur der himmlische Vater! Ich verstehe Sie ganz und gar. Ich denke, es handelt sich um eine sehr schwere Aufgabe, die Gott seinen menschlichen Söhnen gegeben hat. Wer kann in der Tat begreifen, dass irgendein Dummkopf ein Streichholz zünden kann und dann das ganze Haus in Flammen aufgeht oder dass er am Abzug zieht und eine Brücke zwischen den zwei Ufern versinkt?! Und auf der anderen Seite, wie viel Geschick, Kraft und Zeit ist erforderlich, um irgendein gewöhnliches Ding, geschweige denn eine Brücke oder ein Haus zu bauen! Warum braucht man für die Zerstörung m > wenig und für den Aufbau so viel? Jemand hat mal gejammert: ' iott, wenn du dem menschlichen Verstand Grenzen gesetzt hast, warum dann nicht auch der menschlichen Dummheit?!«

 

Die Loyalität zu Magdalena

An dem Tage, als er die Ehebrecherin Magdalena vor der Steinigung rettete, die nach dem Kirchengesetz unerbittlich hätte vollzogen werden müssen (Artikel 4843g §17c), war Jesus früh-abends mit einigen Aposteln fischen. Nach langem Schweigen sprach plötzlich Judas zu Jesus:

»Heute hast du wieder ganz klar Öl ins Feuer geschüttet... Der Art und Weise deines Vorgehens und deines Zornes nach zu urteilen sind die Pharisäer, die Leute an der Macht und die ihnen ergebenen Schriftgelehrten weitaus größere Sünder als solche, wie die Frau von heute eine war ... Man könnte uns nachsagen, dass wir die Unmoral unterstützen ...«

Da nahm Jesus einen tiefen Zug aus seiner Zigarette, holte mit ein paar kurzen ruckartigen Bewegungen den Angelhaken ein und sprach:

»Das hast du richtig erfasst, Judas ... Darum werdet ihr nicht so sein wie die, welche nahezu die ganze Moral in der Befolgung des sechsten Gebots sehen. Achtet darauf, dass ihr nicht auf so viele andere Arten von Taten und Worten einander das Leben schwer macht und dass ihr nicht durch euer Schweigen, eure Passivität oder, Gott behüte, durch Loyalität soziale Ungerechtigkeiten und Unfreiheiten aufrechterhaltet!«

Ein privater Kommentar

Als sie etwas über ein gerade verbotenes Buch lasen, gab Jesus folgenden Kommentar:

»Leider kommt die Zeit, und sie ist bereits da, wo eure Arbeit von offizieller Seite nicht daran bemessen wird, wie ihr die Ideen der Frohen Botschaft verwirklicht, sondern wo die wichtigste Frage sein wird, wie es euch gelingt, die Linie nicht nur der Kirche oder des Staates, sondern auch der von den großen Potentaten geschützten kleinen Machthaber zu befolgen. Das Volk wird nur in Reden, Verfassungen und Resolutionen etwas gelten. Wer bis zum Ende aushält, wird sich selbst und das Volk leiten.«

Solidarität

Nach jenem großen Streik der Hafenarbeiter meldete sich lesus auf dem Treffen der Hauptgewerkschaft zu Wort:

»Ich habe mich nicht der Gewerkschaft angeschlossen, um Frieden vorzuschlagen oder herbeizuführen. Solange es Ungerechtigkeit gibt, lohnt es sich, ein Schwert zu tragen! Solange es lurchtsame Herzen gibt, muss es Feuer geben! Ich bitte darum, dass auch Folgendes ins Protokoll aufgenommen wird:

>Haltet euch die Ohren zu, wenn ihr hört, dass die da oben von (iehorsam sprechen, denn so sichern sie sich nur ihre Posten!<

Doch hört gut zu, wenn ihr das Flüstern über die Gerechtigkeit und die Sicherheit derjenigen vernehmt, die beherrscht werden. Amen!«

 

Nach dem Verhör

In jener Zeit, als Jesus vom Verhör zurückkehrte, sagte er zu seinen Jüngern:

»Ihr sollt nachdenken, schreiben, sprechen und etwas tun. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, ihr könnt ungestört nachdenken.«

In entgegengesetzter Richtung

Wann immer du dich als Mensch einem Menschen entgegenstellst, dann bin ich sowohl an deiner als auch an seiner Seite. Der Menschensohn kommt von oben hernieder, er lässt sich auf die Erde zu den Menschen herab. Und dort werdet ihr ihn finden.

Doch sehe ich viele derer, die für das Gebetsritual angemessen gekleidet sind, die ihren Mitmenschen Gesetze und Paragraphen bringen, Dekrete unterschreiben, die ein Zehntel weder der Minze noch der Gartenraute durchlassen, ich sehe und ich sage, wie diese sich nach oben wälzen.

Oh, wird der Menschensohn je erleben, dass sie es merken, dass Gottes Spuren in die entgegengesetzte Richtung führen?

Wer dies begreifen kann, der möge es begreifen.

Sie werden nicht obsiegen

Man wird hören von Hunger und Erdbeben, von Umstürzen und Blutvergießen, von Flüchtlingen und ökonomisch-politi-• rhen Krisen. Minister werden sich gegen andere Minister, das Volk gegen andere Völker erheben, Gesetzlosigkeit wird um sich Hreifen, und diejenigen, die an der Macht waren, werden von I l ieden reden. Auf vielen Richterstühlen werden Mörder sitzen.

Seht, dass ihr nicht enttäuscht werdet. Die Räuber werden dennoch nicht obsiegen. Es wird stets Tapfere geben, die sich den Schuften widersetzen, sogar durch die Institutionen, die ihr gründen werdet.

Die Liebe zum Feind

Unter schrecklichen Qualen am Kreuze, als ihn die Henkers-knechte verhöhnten und verspotteten, sah Jesus sie an und schrie mit lauter Stimme:

»Vater, mein Vater, warum hast du sie verlassen?!«

Der Fall des Römischen Reiches

Die Pharaonen haben geherrscht, aber sie wurden besiegt. Es gab Herodes und nun gibt es ihn nicht mehr.

Soll sie uns einstweilen erhalten bleiben, doch auch in dieser Herrschaft des Römischen Reiches wackelt der Thron.

Es hat keine bessere als diese zu überleben vermocht und eine gute Herrschaft hat es bislang nicht gegeben.

Auch wenn die verbotene Opposition nur die letzte Geige spielt, heißt das nicht, dass es sie nicht gibt.

Wahrlich, wahrlich, ich sage euch, es kommt die Zeit, und sie ist bereits da,

wenn die Ersten die Letzten sein werden und die Letzten die Ersten.

Wer Ohren hat zu hören, der höre!

 

Der dumme Hauptmann

Am Sonntagabend, am dritten Tage, nachdem der Gekreuzigte .•in Leben ausgehaucht hatte, als die Tore des Hauses, wo sich ■ In* Junger aufhielten, aus Angst vor der Geheimpolizei verschlos-(•II waren, kam auf einmal Jesus, stand mitten unter ihnen und müßte sie:

»Frieden sei mit euch!«

Und die Jünger, obgleich sehr erschrocken, freuten sich gar sehr, als sie den lebendigen Herrn sahen. Und er fuhr lächelnd fort:

»Frieden sei mit euch! Fürchtet euch vor niemand und nichts! So wie mein Vater mich euch geschickt hat, so schicke auch ich Euch, auf dass ihr den guten Geist Gottes in jeden Stamm und in icdes Volk tragt. Und wenn ihr so über diese unsichere Welt wandelt, seid nicht misstrauisch, kurzsichtig und schweren Mutes wie jener dumme Hauptmann vom vergangenen Freitag, den Gott segnen möge!

Jahrelang hat er gesehen, wie ich Tag und Nacht vom Reich (lottes Zeugnis abgelegt habe, er wusste, das ich allen, die ich Iraf, alles Gute und nichts Böses getan habe, doch er glaubte mir erst, als ich unter der feindlichen Folter und unter grausamen Qualen meine Seele am Kreuz aushauchte!

Muss denn auf dieser Welt tatsächlich ein Mensch mit dem I .eben bezahlen, damit erst dann aus diesem engherzigen Umfeld eine einsichtige Stimme herausruft: Wahrlich, dieser Mensch ist ein Menschensohn und Gottes Sohn!«

 

VI. DIE AUGEN VOLLER ERDE

lch wünschte, ich würde mich irren

Ich wundere mich, dass du die Stirn runzelst, weil ich mich selten melde. Dabei hast du Recht, hier in der Schweiz wird nicht Krieg geführt. Aber ist es nicht so: wenn Afghanistan vom Krieg heimgesucht wird, Kuweit oder jetzt gerade Kroatien, dann wird die jeweilige Heimat doch auch in der Schweiz verteidigt, auf Feuerland ebenso wie in Kanada und überall da, wo Menschen sind, die \ieh nach Freiheit sehnen.

Und gibt es denn einen Ort, wo man keinen meiner Landsleute finden könnte? Wie also könnten wir unser Sion, unser Bethlehem und unser Golgatha vergessen? Dort aber, wo wir nicht sind, da Italien wir Freunde und liebenswürdige Menschen, wie ich dich habe, die du in deiner Heimat lebst - Menschen, deren Herz für unsere Sache schlägt.

I )ennoch werde ich mich bemühen, dir öfter zu schreiben. Sollten .iber meine Briefe traurig ausfallen - und so, wie die Dinge jetzt stehen, befürchte ich, sie werden bisweilen sogar entsetzlich trau-i ig klingen dann wirst du zumindest eine Ahnung haben davon, was jene erleben, über die ich schreibe. Über diese Zeit kann ich dir auch nicht anders berichten. Ich kann nicht mit leichter Feder von milden Abendstimmungen schreiben, vom Frühling oder von •.lil len, verliebten Herzen ...

Wenn ich über die Bitterkeit dieses Krieges berichte, dann wäre ich überglücklich zu erfahren, dass ich da und dort übertrieben oder mich geirrt habe. Denn das bedeutete doch nur, dass in meinem Volk wenigstens etwas weniger Leid und vergossenes Blut wären als das, was es in seinem Land Tag für Tag am eigenen Leib ei fährt.

Conquistadores

In der Schweiz habe ich Aufnahmen eines französischen Amateurfilmers zu Gesicht bekommen:

Eine Gruppe von Soldaten, die einen mit roten Sternen auf ihren Kappen, andere mit den schwarzen Kokarden der Tschetniks geschmückt, steht nervös auf einem erhöhten Stoppelfeld um einen eingegrabenen Panzer herum. Dieser feuert Granaten auf den Glockenturm einer mir bekannten katholischen Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Sie liegt in einigen Kilometern Entfernung in Sichtweite.

Wir sehen, wie die Soldaten zu scherzen versuchen. Aber es will keine Stimmung aufkommen, und wir hören, wie sie auf Serbisch fluchen, weil sie den Turm nicht treffen.

Dann, auf einmal, umarmen sie sich und tanzen. Aufgeregte Freudenrufe; ganz so, als wäre bei einem Fußballspiel in Brasilien das Entscheidungstor gefallen.

Wir schalten den Apparat auf slow motion und betrachten erschüttert, wie der alte schlanke Turm, einem empfindenden Wesen gleich, sich biegend und wendend zusammenbricht, auseinander fällt und schließlich lautlos in Rauch und undurchdringlichem Staub verschwindet.

 

Der gestohlene Granatapfel

Uud erst ihre Lügen, liebe Iris, was für Lügen!

I s freut mich, dass nun auch die New York Times die Zeugenaussage jenes EG-Beobachters gemeldet hat, der darstellt, wie das amtliche Serbien versucht, massakrierte Kroaten als massakrierte Serben hinzustellen.

Auf meinen Reisen zu den entferntesten Orten unseres kleinen Planeten habe ich erfahren, dass es über jedes Volk und seine Mentalität verschiedene Vorurteile gibt, aber ich habe sie nie als llcleidigungen, sondern als gutmütige Späße aufzufassen versucht. So habe ich schon als Kind den Satz gehört: »Der Serbe weiß seinen Vater zu hintergehen und sogar Gott das Bein zu stellen!«

Als Kind habe ich in meinem unschuldigen Paoca gelernt, dass dir jemand ungerufen einen süßen Granatapfel hinterm Haus stehlen kann oder einen bunten Farbstift in der Schule oder sich für einige Tage den kleinen Gummiball vor dem Haus ausleihen oder Gott behüte! - in Mostar dem Vater den Geldbeutel aus der I losentasche entwenden!

I leute, wo wir am eigenen Leibe unzählige blutige Erfahrungen machen, wo sie vor den Augen der ganzen Welt versuchen, sogar das hehre Dubrovnik und ganz Slawonien in ihre Räubertasche zu ■lecken, das ihnen ebenfalls nie gehört hat, da ist es mir wahrlich nicht mehr nach Späßen zumute!

I lud so überlasse ich es ihren Nachkommen, sich darüber zu amüsieren ...

Warum Jesus die andere Wange nicht hinhielt

Nachdem er eine Zeit lang in Glina gefangen gehalten worden war, führen sie ihn im Militärlastwagen mit verbundenen Augen, gefesselt an Händen und Füßen, in die Kaserne von Petrinja. Sie ließen ihm bei einer Kälte unter dem Gefrierpunkt nur das Unterhemd und die Hose. Einer der Offiziere, die ihn begleiteten, hatte Mitleid und legte heimlich seinen Mantel um ihn.

Sie stießen ihn in einen Raum, und ohne Fragen zu stellen, begannen sie mit dem Stock auf ihn einzuschlagen, mit Fäusten und ihren schweren Stiefeln. Als ihm dabei die Augenbinde wegrutschte, erkannte er Dragan, einen Unteroffizier der jugoslawischen Armee. Diesem unbarmherzigsten aller seiner Folterer hatte er drei gebrochene Rippen zu verdanken.

Plötzlich erschien ein Offizier an der Tür und begann sofort mit dem Verhör. Aber der Blutverschmierte gab auf keine der Fragen Antwort. Einer der Wächter versetzte ihm mit der Faust einen solchen Hieb, dass er vom Schemel fiel und sich am Boden wand.

Der Wächter spottete hochmütig: »Lass mal sehen, ob du mir auch die andere Wange hinhältst, so wie du gepredigt hast!« Als sie Jesus wieder auf den Stuhl hoben, richtete er sich voller Schmerz auf und sprach:

»Habe ich Unrechtes getan, so sagt mir, wo! Wenn ich aber kein Unrecht begangen habe, warum quält ihr mich dann? Wahrlich, ich sage dir, die andere Wange hält man einem Menschen hin, der fähig ist, daraus eine Lehre zu ziehen, damit er in Zukunft seine eigene Wange schützen kann.«

Der Marschall

Endlich auch eine gute Nachricht aus Kroatien: Die so genannte Volksarmee hat damit begonnen, sich aus Kroatien zurückzuziehen!

Gul für den Anfang!

Sehr gut wird es sein, wenn wir den letzten Soldaten abziehen sehen, obschon mir scheint, dass wir bis dahin noch viel Leid zu erdulden haben werden. Dann aber gebe Gott, dass wir nie mehr irgendwelche Soldaten zu Gesicht bekommen!

Iii den Kasernen, die sie räumen, lassen sie tödliche Geschenke zurück, anziehendes Spielzeug etwa, das bei der leisesten Berüh-mng explodiert. Und insgeheim verstecken sie - ganz zufällig in der Nähe eines großen städtischen Wasserwerks - einige hundert Kilogramm der gefährlichsten Kampfgifte.

Aus ihren Wohnungen aber nehmen sie buchstäblich alles mit. Warum sollten denn Glühlampen oder Klosettschüsseln nicht auch in der neuen Wohnung von Nutzen sein?

Was sie allerdings mit den Tapeten anfangen wollen, die sie von den Wänden schaben, kann ich dir beim besten Willen nicht sagen. Jedenfalls verfrachten sie alles auf Militärlastwagen und bringen es fort.

Das Einzige, was sie gewöhnlich in den Wohnungen vergessen, i st das schief hängende Porträt Titos an der Wand.

 

Die Augen voller Erde

Jedes Mal, wenn ich zu Hause bin, nehme ich deutlicher wahr, wie der Krieg den Menschen eine besondere Art zu reden und sich im Alltag zu benehmen aufgeprägt, und wie er ihren Gesichtern einen dumpfen Ausdruck verliehen hat. Das Gleiche bemerke ich auch bei jenen, die in entfernteren Landesgegenden vom Krieg nur hören oder davon lesen.

Der Tod ist bei uns etwas Gewöhnliches und Alltägliches geworden. Er steht vor der Türe, tritt ein in unsere Wohnungen und berührt uns jeden Tag wie das Leben selbst.

Zufällig begegne ich Boris. Er lässt dich grüßen!

Er erzählt mir, wie er aus Deutschland gekommen ist, um seinen Eltern einen kurzen Besuch abzustatten.

Wie immer hat er auch diesmal nach Josip gefragt, seinem besten Freund, der in der Nachbarschaft wohnt. Sie sind zusammen aul gewachsen.

Die Mutter habe zu weinen begonnen, so dass ihm, wie er sagt, sofort alles klar gewesen sei. Dabei seien sie noch vor kaum zwei Monaten zusammen mit den Mädchen beim Tanz gewesen. Am nächsten Morgen hätten sie gemeinsam das Gras vor dem Haus gemäht...

Zweimal hat er das frische Grab besucht. Aber er konnte sich niclii damit abfinden, dass sein Jugendfreund nun unter diesem hölzei nen Kreuz liegen sollte, die Augen voller Erde.

Im Krieg gehen die Menschen ohne viel Worte auseinander, man che für kurze Zeit, andere für immer.

 

Gebet an einen gefallenen Verteidiger von Sibenik

Adieu, Ivan! Du sollst wissen, dass auch ich nicht an jenes Königreich Gottes glaube, von dem es heißt: »Leide, dulde, und du wirst es erlangen!«

I Vr große Nazaräer hat uns gelehrt, hier auf Erden jeden Tag an li iiem Königreich zu arbeiten, und wer sich darum bemühe, solle ■.ich nicht um das Gottesreich im Jenseits sorgen! - Es gehört ihm ohnehin.

I >creinst werden wir uns nicht vor Menschen zu verantworten liuhen; und mit Ihm, an den wir glauben, werden wir uns leicht ' i stehen. Daher kann uns kein Übel etwas anhaben.

'•ii kommen wir, die wir auf diesem verwirrten Planeten leben, i' donTag näher an das Gottesreich auf Erden. Das bedeutet: näher 'in Freiheit für alle und zu einem Leben ohne unerträgliche < lunlen. Und natürlich gilt das auch für alle Menschen in Kioatien.

Der vergessene Hut oder Jesus am Belgrader Fernsehen

I.

Immer wieder stellen sie die gleichen Fragen, die ganze Nacht hindurch. Dazu Schläge ohne Unterlass.

Als sie ihn nackt und ohne Decke in die nasskalte Einzelzelle schafften und er allmählich die Besinnung verlor, überkam ihn eine stille Freude. Er hätte mit dem Leben abgeschlossen, sagt er, und nur darauf gewartet, seinen letzten Atemzug zu tun.

Wie sich herausstellte, waren diese Gedanken zu optimistisch. Er ist am Leben geblieben. Zu essen erhielt er ein Stück schimmeliges, durchfrorenes Brot und eine Tasse warmes Wasser zu trinken.

Nach ein paar Tagen begannen die Wächter wieder damit, Zivilisten in seine Zelle zu bringen, die ihn beinahe zu Tode prügelten. Jeden Tag waren es andere.

Einmal waren es drei Männer, die vor dem Krieg mit ihm in der gleichen Firma gearbeitet hatten. Sie schlössen hinter sich die Türe, streckten ihm ein Päckchen Zigaretten hin und blickten verlegen zu Boden. Sie murmelten entschuldigend, sie könnten nicht mehr für ihn tun.

I ines Tages brachten sie einen Frisör in seine Zelle. Er schnitt ihm die Haare. Dann befahlen sie, er solle sich waschen und rasieren.

Sie brachten einen Anzug, ein Hemd und Schuhe, ja sogar einen alten Hut.

Als er sich angezogen hatte, führten sie ihn in einen Raum im /.weiten Stock. Dort leuchtete bereits ein Scheinwerfer; eine Kamera surrte. Sie sagten ihm, die Leute vom RTV Belgrad verlangten nichts weiter von ihm als eine pazifistische Parole. Nichts weiter!

I is genüge völlig, instruierten sie ihn, wenn er sage, dieser Krieg, der doch der ihre war, sei sinnlos, ohne Einheit und Brüderlichkeit nehe es nicht, und er sei gezwungen worden, sich den andern .mzuschließen. Und auch, man hätte sich ihm gegenüber korrekt verhalten, sein Volk sei von der neuen Regierung verführt worden, und ...

Nachher führten sie ihn eilends zurück in seine Zelle.

I ,r fürchtete, jetzt würden sie ihn töten. Sie zerrten ihm die Kleider vom Körper, die sie ihm eben noch gebracht hatten. Sie schlugen ihn mit dem Stock und es gab nichts, was von ihren Flüchen verschont geblieben wäre.

Als Jesus zu sich kam, gewahrte er, dass er wieder alleine war. Und siehe, von seinem lächerlichen Kostüm und der ganzen Vorstellung vor der Kamera, die nicht stattgefunden hatte, war ihm einzig noch der verdrückte alte Hut geblieben, den sie in einer I cke vergessen hatten.

 

Das ist eine Post

Du hast bemerkt, wie die Kommentatorinnen und Kommentatoren der verschiedensten Medien seit Monaten dem Rätsel eines nie zuvor gesehenen Hasses gegenüberstehen. Und von mir verlangst du eine Antwort.

Aber wie könnte ich erklären, zu welchem Zweck sie den einzigartigen botanischen Garten Arboretum in Trsteno mit Napalm niederbrennen, den die Kroatinnen und Kroaten seit der Entdeckung Amerikas hegten und pflegten? Ich kann es nicht. Und ich vermag dir auch nicht zu sagen, wieso sie ein altes Weiblein zwangen, den Abzug an ihrer Kanone zu betätigen, um mit eigener Hand ihr Häuschen in die Luft zu sprengen. Oder wie sie dazu kommen, in kroatischen Dörfern und Städten, die keinen einzigen Tag serbisch waren, die Wände mit der Parole »Das ist Serbien« zu beschmieren.

Vom Gleichen erzählt eine Anekdote, die ich dieser Tage von Freunden hörte:

Ans Postgebäude eines besetzten kroatischen Städtchens hatte wiederum eine unbekannte Hand in kyrillischer Schrift die Parole gemalt: »Das ist Serbien«.

Tags darauf erscheint darunter ein lateinischer Schriftzug: »Dummkopf, das ist eine Post«.

 

Bomben statt Bonbons

Unsere Kinder haben Aschenputtel und den Wolf und die sieben Geißlein ebenso vergessen wie die Schmetterlinge und die Eichhörnchen! Diese unschuldigen Geschöpfe leben jetzt in einer Welt, die die Schlagzeilen unserer Medien so zusammenfassen:

Granaten auf Kindergarten Mutter mit Kind im Arm getötet Kinder im Trümmerfeld Bomben auf Mütter und Kinder Sieben Kinder verletzt

Ich lese Aufsätze von Kindern. Allein aus den Titeln kannst du ersehen, um was für einen Alltag die kindlichen Gedanken kreisen:

Wozu wird Vater nach diesem Krieg noch fähig sein?

Kinder aus dem Luftschutzkeller

Unsere zerbombte Schule

Bomben statt Bonbons

Ich weiß nicht, wohin ich zurückkehren soll

Sie haben mein Haus getötet

Ich grüße dich und schicke dir ein Gedicht, das die kleine Zdenka verfasst hat:

Letzte Meldung

Vater ist gestern

Aus dem Krieg zurückgekehrt,

Um Großmutters Bügeleisen zuflicken.

Dann ist er

Zurück zu den Soldaten Und in die Schlacht gezogen, Um die Baranja Zu befreien.

 

Unter dem Zytgloggeturm*

* Zytgloggeturm: Wahrzeichen der Stadt Bern

I.

Wir hatten einander schon von weitem bemerkt und waren aufeinander zugegangen. Seit dieser unglückliche Eroberungskrieg gegen Kroatien angefangen hat, sind wir nicht mehr zusammengesessen, um ein Bier zu trinken. Das war zwar auch sonst nicht oft der Fall, geschah aber bisweilen dennoch.

Wir pflegten miteinander über dies und das zu sprechen, auch über Dinge, über die wir verschiedene Auffassungen hatten. Immer aber diskutieren wir wie Gentlemen und im Geiste der Toleranz.

Ich sehe, wie er von seinem Weg abgeht und seinen Kopf senkt. Er will nicht, dass wir uns begegnen. Mein Gedanke, der sich mit filmähnlicher Geschwindigkeit einstellt: Er ist eben so wie die Mehrheit von ihnen. Sie verteidigen die Ihren, koste es, was es wolle, egal, ob es sich um Gedanken oder um Gräueltaten handelt. Daher auch weichen wir einander aus, stehen wir hier in den europäischen Straßen wie auch zu Hause miteinander im Krieg -und sei es nur verbal.

Ich schweige, will mich nicht aufdrängen und gehe meines Weges. Schon sehe ich sein verkrampftes Gesicht von nahem. Einige Schritte bevor wir endgültig aneinander vorbeigehen, hebt er das Gesicht und kommt auf mich zu, gutmütig. Spontan geben wir uns die Hand und begrüßen einander wie üblich.

Wir sind auf ein Bier eingekehrt, jeder hatte es eilig fort- zukommen. Ich bin nicht dazu gekommen, ihm zu sagen, wie leid es mir lue, dass ich einen Augenblick lang schlecht über ihn gedacht und ihn in die Mehrheit seiner Landsleute eingereiht hatte. Das will ich ihm bei Gelegenheit auf alle Fälle sagen. Aber vielleicht ist diese Mehrheit in Wirklichkeit gar keine Mehrheit?

Ich gehe eilenden Schrittes durch die Berner Altstadt und sinne den Worten dieser kurzen Begegnung unter dem Zytglogge nach, während sich der Turm mit hellen Glockenschlägen vernehmen lässt.

Irgendwo habe ich auf einem Denkmal die Inschrift gelesen: »Wenn die Glocke schlägt, frage nicht, wem sie schlägt; sie schlägt dir!«

Ich weiß, dass auch wir keine Heiligen sind, und frage mich, weshalb wir in diesen Zeiten des letzten Eroberungskrieges in Europa, wenn wir von den Serben sprechen oder schreiben, ihre guten Seiten ebenso wenig erwähnen wie unsere schlechten.

Aber können wir denn anders, wenn auch für uns das meiste Gift gerade in dieser Schlange ist, die im Begriff ist, uns zu Tode zu heißen?

 

Ein Sprichwort

Danke für deinen Artikel, den du mir geschickt hast. Ich freue mich, dass er in so hoher Auflage erschienen ist. Wenn du mich nach meiner Meinung dazu fragst, so werde ich dir mein Lob aussprechen, wenn wir uns sehen. Für jetzt nur eine Bemerkung zu deiner zukünftigen Arbeit. In deinem Artikel kann man leicht den Eindruck bekommen, dass das Leiden an unseren Nachbarn erst begonnen hat, als wir uns kürzlich mit dem Referendum für die staatliche Selbständigkeit Kroatiens und den Austritt aus diesem unglücklichen Staat entschieden hatten. Aber ich bitte dich, lies dazu den folgenden Ausschnitt:

»... Die Tatsachen zeigen, dass sich die Härte und Brutalität, die gegenüber den Kroaten angewendet werden, nur verstärken. Angesichts der furchtbaren Lage ersuchen wir 'The International League for the Rights of Man' alles zu tun, der fortgesetzten Gewalt ein Ende zu bereiten, die in Kroatien wütet. Das Töten als Mittel der Politik darf nicht geduldet werden und die serbischen politischen Mörder dürfen nicht als Nationalhelden gelten. Die Liga sollte ihren ganzen Einfluss geltend machen, um dieses kleine friedliebende und hochzivilisierte Volk zu schützen ...«

Du denkst dir wohl, ein Kroate hätte diese Sätze in den vergangenen Monaten verfasst? Aber diese Worte haben vor sechzig Jahren keine geringeren als Albert Einstein und Heinrich Mann geschrieben. Du findest sie in der »New York Times« vom 6. Mai 1931.

In früheren Jahrhunderten hatten wir Kroaten und unsere serbischen Nachbarn nie Probleme miteinander. Aber als man uns in diesem Jahrhundert zuerst in einem und dann in einem zweiten gemeinsamen Staat zusammenpferchte, benahmen sie sich von allem Anfang an wie Alleinherrscher in unserem Haus, so dass es uns genau so erging, wie diese beiden großen Männer schrei ben.

Das Sprichwort aber sagt, der blutrünstige Wolf zahle am Ende mil seiner eigenen Haut. Die Frage ist nur, wann ihre Führer dies begreifen werden.

Als Jesus van Gogh zitierte

Als wir vom Begräbnis unseres gemeinsamen Freundes zurückkehrten, der in seinem Dorf kaum aufgefallen war, fasst er mich •■anft am Arm und gibt mir das Zeichen, ihm zu folgen. So entkommen wir der Menge, die ihm zwei Stunden lang die Hand (■(•schüttelt und allerhand Fragen gestellt hätte.

Wir gehen über den Quai, durch die Enge Straße, dann erneut dem Meer zu. In zehn Minuten stehen wir vor dem »Orsan«. Der Kellner kennt uns nicht, aber er freut sich, uns zu sehen, denn, wie er ■■agt, sind wir die ersten Gäste an diesem Nachmittag. Es sei wahr, dass die Wirtschaft etwas abgelegen sei, aber es sei doch Sommer und trotzdem gebe es kaum Besucher in diesem Jahr.

lesus war, wie ich, sehr traurig, und so schwiegen wir eine Weile. Ich begann das Gespräch und sagte:

I is wäre für alle besser gewesen, wenn sie mit dem von einem I leckenschützen getöteten Mate zu seinen Lebzeiten gesprochen liiillen, wie sie es heute an seinem Sarg getan haben.«

Ir sus holte tief Atem, begann kaum merklich den Kopf zu schüt-k'ln und ergriff endlich das Wort: »Bei der Erklärung jenes < lleichnisses vom Sämann und dem Korn hatte ich meinen lungern nicht alles gesagt. Alles lässt sich ohnehin nicht aus-

 

führen ... Erinnerst du dich, was ich vom Korn gesagt habe? Im Grunde genommen habe ich von den Menschen gesprochen, die in einem Fall die Weisheit des Lebens nicht verstehen und im andern Fall von jenen, die flüchtig und instabil sind, oder im dritten von jenen, die wegen der kurzlebigen Werte die wahren und dauernden nicht erkennen. So bleiben sie alle im Leben unfruchtbar und ohne Erfolg und gehen blind an der Schönheit dieses Lebens vorbei.

II.

Trotzdem bleibt aber dem Sämann auch in schweren Zeiten wie diesen nichts anderes übrig als zu säen. Wer aber kann es ihm übel nehmen, wenn er dabei ermüdet?

Immer muss man sich vor Augen halten, dass häufig das Korn gesund und makellos ist. Der Fehler kann im Boden liegen, in der engen und übel wollenden Umgebung, in die der Mensch geraten ist. Ein Beispiel dafür ist auch unser Freund, von dessen Begräbnis wir zurückgekehrt sind. Was für ein Paradox! Erst jetzt, wo er fort ist und es ihn nicht mehr gibt, hat er für seine Mitmenschen an Bedeutung gewonnen.

Erst jetzt sehen sie, was er ihnen bedeutet hat. Sie benehmen sich wie Reisende, die sich beeilen, den Zug zu erreichen, von dem sie wissen, dass er bereits abgefahren ist. Wie viele wunderbare Blumen verblühen, ohne je von einem Menschen geschaut oder gerochen worden zu sein! Wie viele Vögel singen mit goldenen Stimmen, ohne dass auch nur ein Ohr ihrem Gesang lauscht! Van Gogh hat es schön gesagt: »Du kannst im Herzen ein flammendes Feuer haben und trotzdem kommt keiner, um sich daran zu wärmen!«

Ein heruntergefallenes Korn am Wegrand

()h, wie sehne ich mich nach einer anderen Zeit! Na«sh einer Zeit, wo nicht nur den Menschen, sondern auch das angerissene Schilf keine Hand bricht, wo nicht nur den Menschen, sondern auch die (ilut, die unter der Asche kaum merklich glimmt, kein Fuß zertritt!

Auf dass wir alle mit feinem Gespür am Abend in d»en Reben das leise Lüftchen wahrnehmen und die stillen Nächte: das kaum ausgesprochene Wort und die leise Berührung des Kö rpers im Vorbeigehen, ein heruntergefallenes Korn am Wegr.and und den armen Menschen, der keinen Platz hat, sein Haupt n iederzulegen, die Blumen und das Gras im Frühling, die kleinste, menschliche I reude ebenso wie das Leid, das Haar, das vom H^uipt fällt und den Spatz, der vom Dach stürzt!

Trotz der unausrottbaren Grobheit des Menschern und seiner I )ummheit, seiner Blindheit bei offenen Augen und seiner furchtbaren Rücksichtslosigkeit wünsche ich mir, dass vvir nie aufgeben, sanft und bescheidenen Herzens zu sein, damit wir schließlich alle ohne Unterschied, alle Stämme und Generationen und ■ ille Völker, unsere Schwerter zu Pflugscharen schrniieden, Speere /ii Sicheln, Panzer zu Landmaschinen, und dass sic^h der Mensch nicht mehr über den Menschen erhebe, kein Volk über ein anderes, dass es niemand mehr nötig hat, das Kriegshandwerk zu lernen.

Dass jeder Mensch in Frieden sein Brot bricht und sein Leben "line Angst lebt...

PS ... Und sollte dir, Iris, der Gedanke kommen, dass die hier zum Zeugnis niedergeschriebenen Worte oder vielleicht das Auge der Kamera zu scharf aufblitzen, so bedenke, dass es sich bloß um milde Schatten und gedämpfte Stimmen handelt, verglichen mit den ohrenbetäubenden Schreien und dem Röcheln, das dem satten und trunkenen Tod entfuhr in Kroatien im Jahre 199*. Dies ist nur eine bescheidene Kerze zur Erinnerung an verstümmeltes, unschuldiges Leben: an die im Martyrium umgekommenen Menschen und Tiere, an den klaren Himmel und die wilden Inseln, die lichten Wälder und klaren Wasser, die Dörfer auf den Höhen und die alten Städte...

 

 

VII. SEHR WUNDERSAME ERZÄHLUNGEN

Ein Nachkriegssyndrom?

Als er aus dem Befreiungskrieg zurückkehrte, in welchem er Ruhm erworben hatte, aber auch ein Jahr lang in schwerer Kriegsgefangenschaft gewesen war, wurde er in seiner Heimatstadt wie ein wahrer Held empfangen und gefeiert. Wo er auch hinkam, stand er im Zentrum der Aufmerksamkeit. Als nach zwei Jahren dann noch ein weiterer Krieg ausbrach und er wiederum aufbrach, die heimatliche Erde zu verteidigen, wurde er unvermittelt nach Hause geschickt. Einige sagten, er sei erkrankt, andere behaupteten, er habe in Spoleto einen seltsamen Traum gehabt, nach welchem er um seine Rückkehr ersucht habe.

Wie dem auch sei, diesen Franz von vorhin gab es nicht mehr. Es sah so aus, als ob die ganze Welt jeden Tag schneller über ihm zusammenbräche. Er zog sich immer mehr in sich selbst zurück und begann, ziellos umherzuirren, in der Umgebung einsame Orte aufzusuchen und alten Freunden auszuweichen. Bald drehten alle misstrauisch den Kopf nach ihm um und die Gebildeteren meinten, dass es sich bei ihm um ein Nachkriegssyndrom und um eine schwere Depression handle.

Der gedeckte Tisch für Diebe und Räuber

Jener ungewöhnliche Mensch durchschritt den Weg vom kampfeslüsternen Ritter zum Verteidiger der Schwachen. Bis zu seinem Tode war er davon überzeugt, dass friedliche Mittel und Gewaltlosigkeit wirksamer seien als jegliche Gewaltanwendung. Seinen Brüdern trug er auf, wohlwollend jeden aufzunehmen, der zu ihnen komme, auch Feinde, Diebe und Räuber.

Der unerschütterlich überzeugte Friedensstifter, der unaufhörlich Gott bat, ihn zu einem »Werkzeug des Friedens« zu machen, ging zu Fürsten, Kreuzrittern, Generälen und Sultanen. Als er sah, wie in verschiedenen Ländern die sich gegenüberstehenden Heere sich auf ein gegebenes Signal hin bis auf den letzten Mann zerhackten, schrie er und schwor er, dass Gewalt und Blutvergießen überhaupt keinen Sinn machten, dass die Menschen nur durch Friedfertigkeit und Toleranz eine Chance hätten. Keine Chance räumte er Schuldzuweisungen, ja sogar der Wiedergutmachung eines Vergehens ein, wohl aber dem Entgegenkommen, freundschaftlichen Beziehungen, der Herzensgüte und dem Verständnis. Eine durch Gerechtigkeit zusammengehaltene Welt war für ihn nicht nur das Ziel, sondern auch sein Stil und seine Vorgehensweise, ja schlichtweg sein Lebensweg.

Leider haben ihn viele nicht verstanden und selbst heute mögen viele ihn nicht akzeptieren.

Stimmen zur unbezahlten Arbeitskraft

Es verging nicht viel Zeit, da erklärten immer öfter einzelne Menschen Franz, dass sie wie er leben wollten. So bildete sich die Gemeinschaft der Franziskaner und die ersten Mitglieder waren wirkliche, wahre Anhänger des Lebensstils von Franz. Dazu gehörten Vertreter verschiedener Berufe. Da gab es einen reichen Herrn, einen armen Bauern, einen Ritter, einen Handwerker und zwei Geistliche. Alle gaben alles auf, was sie hatten, und teilten alles gemeinsam mit Franz. Ihre Zahl wuchs von Tag zu Tag. Im umbrischen Lande machten sie am meisten von sich hören, als sie anfingen, tagsüber für alle zu arbeiten, die sie brauchten, und das völlig unentgeltlich. Sie halfen den Bauern bei der Bestellung der Felder, den Holzfällern bei ihrer Arbeit, im Krankenhaus pflegten

sie die Kranken und sie gingen bei den Handwerkern in die Lehre, die sie um etwas baten. Die Leute waren verblüfft über diese unbezahlten und ehrlichen Arbeitskräfte. Durch ihre Sprache und ihre Verhaltensweise verbreiteten diese Brüder ständig gute Laune, Frieden und Gutmütigkeit, zumal sie ohne zu moralisieren und unaufdringlich die Menschen lehrten, auch die kleinsten Dinge im Leben zu schätzen.

Den Abend hielten sie sich frei, um sich zum Gebet und zur Meditation über evangelische Texte zu versammeln, woraus sie Energie und frische Kraft für ihre Taten schöpften. Wie durch eine unsichtbare gute Hand geleitet, setzte Franz das Fundament dessen, was sich bis heute seinen Namen als Orden der kleinen Brüder bewahren sollte.

Das plötzliche Auftauchen des Wahlspruchs »Friede und Gutes«

Als eines Tages zu Franz Stimmen drangen, dass einzelne Vorsteher und auch einige der anderen Brüder sich nicht an den grundlegenden Geist des franziskanischen Mottos »Friede und Gutes« hielten, ihre Mitbrüder weder mit freundschaftlicher Gemütsruhe noch mit frohem Entgegenkommen, sondern schroff und engherzig behandelten, da war er gar überrascht und traurig. Am gleichen Tag noch, in der Stille des Berges La Verna und nach dem Abendgebet, sprach er plötzlich mit seiner sanften Stimme Folgendes:

»Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche bereitwillig bei einer Frage den Stolz des Fragestellers zu überhören wissen und ihm sogleich ihre Speicher öffnen.

Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche denen, von denen sie keinen Nutzen haben können, so zu Diensten sind, wie denjenigen, von denen sie viel mehr erhalten hatten.

Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche sich vor ihren Untertanen und ihren Vorgesetzten gleich bescheiden betragen.

Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche sich nicht deswegen besser dünken, weil die Leute sie mehr loben und erhöhen, die sich aber auch nicht für weniger wert halten, weil die Leute sie als unbedeutend und unwissend ansehen.

Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche die Kraft haben, Schande und Tadel auf sich zu laden für etwas, woran sie überhaupt keine Schuld haben.

Gesegnet seien der Bruder und die Schwester, welche in der Lage sind, lieber die Engstirnigkeit und die Ungerechtigkeit einzelner Brüder und Schwestern zu ertragen, als ihnen den Rücken zu kehren. Solche Menschen leben fürwahr in vollständiger Demut.«

Unverhüllte Sehnsucht

Jene Frau sehnte sich unverhohlen danach, öfter mit Franz zusammen zu sein, welcher ihr ein Gefühl der Sicherheit gab und ihr eine Stütze in der Führung und im Aufbau der jungen Gemeinschaft war. Er hingegen hielt sich, sehr zum Vorbild für die anderen, für gewöhnlich fern vom hl. Damian. Seinen Brüdern wusste er zu sagen: »Hütet euch vor dem süßen Gift der Freundschaft mit Frauen!«

An einem winterlichen Nachmittag wollte Franz nach einem kurzen Besuch wieder gehen, wie er gekommen war, ohne heißen Tee zu trinken, doch er bemerkte sehr wohl die Anmut und die aufrichtige Freude von Klara und ihren Schwestern. Als draußen der Wind pfiff und auf die Olivenzweige eindrosch und ein Schneeregen vor der Kirche herunterwehte, zog er seine Kapuze über die Stirn und machte sich barfuß auf den Weg. Vergeblich wollte ihn Klara zurückhalten, dann begleitete sie ihn hinaus und bat ihn, ihr zu versprechen, bald erneut zu Besuch zu kommen. »Geh nicht weiter, Schwester Klara! Du wirst dich erkälten, und wegen jener schwachen Gemüter, denen allerhand in den Sinn kommen könnte, wenn sie uns zusammen sehen, ist es wohl besser, wenn wir nun voneinander scheiden.«

Im Widerschein des Schnees, der die Erde bedeckte, fühlte sich Klara einen Augenblick lang verloren. Als sie daran dachte, was wohl sein würde und was sie ohne ihn tun sollte, brachte sie mit lieblicher Stimme nochmals die Frage hervor: »Und wann werden wir uns wiedersehen?« Diesmal hielt Franz inne, er schaute verwirrt um sich, gewahrte einen Dornenstrauch mit schneebedeckten Röschen und flüsterte: »Wir werden uns wiedersehen, wenn die Röslein blühen.« Es war gerade Winteranfang und die Rosen blühen nicht vor dem Spätfrühling. »Dein Wille geschehe im Einklang mit dem Willen des Herrn«, antwortete Klara, wobei sie bedeutsam den Kopf neigte.

Kaum hatte Franz den ersten Schritt getan, um davonzuschreiten, als sie auf einmal sah, wie am schneeverhüllten Strauch ein Rosenstrauß errötete. Unter ihrem Schleier lächelte Klara vor Glück. Als Franz im Schneegestöber verschwand, kehrte sie strahlend mit einer Hand voll dunkelroter Rosen ins Kloster zurück. Und sie legte sie vor die Füße des Gekreuzigten.

 

Uber den Bruder, der konzentriert sein Brevier betete

Es war einmal ein Bruder namens Dominik, der so viele Bücher hatte, dass er sie außerhalb seiner eigenen Zelle in den Gemeinschaftsräumen der Klosterbrüder aufbewahren musste. Er liebte diese Bücher, bediente sich ihrer oft und pflegte sie einzubinden, nach Fachgebieten zu ordnen und vom Staub zu säubern. Auch die andern Brüder benutzte sie je nach Bedarf und einige wussten Bruder Dominik eine Freude zu machen, indem sie ihm neue Bücher schenkten. So sahen alle diese Bücher sehr schön aus, bis Bruder Dedelminio Vorsteher des Hauses wurde. Es verging kein Monat, da fragte er schon, wem denn diese Bücher gehörten, und meinte, es sei besser, wenn jeder seinen Kram in seiner eigenen Zelle aufbewahrte. Gebeugten Hauptes gab Bruder Dominik sogleich zu erkennen, dass es seine seien, und dass seine Zelle bereits voll mit Büchern sei. Da der neue Vorsteher, allerdings mit mürrischem Ausdruck, darauf nichts erwiderte, dachten alle, dass diese häusliche Angelegenheit mit den Büchern ein glückliches Ende gefunden habe.

Doch als eines Tages Bruder Dominik von einer langen Reise zurückkehrte und sein Pferdegeschirr im Keller verstaute, staunte er nicht schlecht. Fast das gesamte Kellergewölbe war mit seinen Büchern voll gestopft. Bruder Dominik ärgerte sich ein wenig und beschloss, bei der ersten Gelegenheit auf dezente Weise eine Erklärung für diese Tat einzufordern. Als er bereits am nächsten Tag den Gemeinschaftsraum betrat, um sich über diese unerwartete Umsiedlung der Bücher zu beschweren, hielt er in letzter Minute inne. Er gewahrte Bruder Dedelminio, wie er am Tisch saß und konzentriert sein Brevier betete. Und vor ihm und um ihn herum standen im Raum leere und halbleere Bücherregale.

 

Ein nächtlicher Klosterschmaus

Es geschah während einer dieser erschöpfenden Fastenzeiten, welche die Brüder öfter auf sich nahmen, um Buße zu tun und um ihre eigene Willenskraft zu ertüchtigen. In einer finsteren Nacht, als alle schliefen, wurde Franz durch jemandes ersticktes Weinen in der Nähe seiner Zelle wach.

Er stand sofort auf und fand in einer nahen Zelle den Bruder Andreas, der ihm, in eine Ecke gekauert, sagte, dass er diesen unerträglichen Hunger nicht mehr aushalte. Franz klopfte ihm sanft auf die Schulter und verließ eilig die Zelle. Sogleich weckte er den Koch, Bruder Stefan, und bat ihn, unverzüglich das Ferkel zu schlachten, das sie für das Festessen am baldigen Feiertag der hl. Jungfrau vorgesehen hatten. Franz entfachte das Feuer und wies den Koch an, rasch das Essen zu bereiten. Ferner sagte er ihm, wenn alle im Begriff seien aufzustehen, solle er auch die andern Brüder wecken und zum Essen herbeirufen, damit der ausgehungerte Bruder Andreas sich nicht schämen müsse, alleine zu essen.

Dem Teufel näher als dem Herrn I.

Auch in diesem Frühling beschloss Franz, alle seine Brüder und Schwestern zu besuchen, um aus erster Hand von all ihren Freuden und Schwierigkeiten, von ihren Stärken und Mäkeln zu erfahren. Vieles erfreute ihn bei diesen Besuchen, doch das, was ihn betrübte und nachdenklich stimmte, waren Verleumdungen, üble Nachrede und auch die Missgunst, die er bei seinen Brüdern und Schwestern entdeckte.

So konnte Franz nicht verstehen, dass ein Bruder für gewöhnlich verächtlich mit der Hand abwinkte und immer einen Schwachpunkt im Erfolg eines andern Bruders suchte, oder wenn eine Schwester sichtlich verstimmt war, wenn jemand das Verhalten einer andern Schwester lobte, und ein anderer Bruder wiederum ließ kein Mittel aus, um mit Tücke zu verhindern, dass einer seiner Mitbrüder im Volk einen besseren Ruf erlangte und sich besser profilieren konnte als er selbst. Es fanden sich auch nicht wenige Brüder und Schwestern, die in ihren Gesprächen viel öfter anderen Übles nachsagten, ja sie sogar verleumdeten, anstatt für sie zu beten, über sie zu schweigen oder hervorzuheben, was ihnen lieb und teuer war.

Auf dieser Reise fanden sich zu wenige Brüder und Schwestern, die sich aufrichtig und von Herzen über die Fähigkeiten und Erfolge der anderen freuten und ihnen sogar halfen, in ihrem Tun noch erfolgreicher zu sein. Die Mehrheit solcher Brüder und Schwestern kannte Franz namentlich, noch besser kannten sie diejenigen, die mühevoll mit ihnen leben mussten und ohnehin am besten kannten diese Brüder und Schwestern sich selbst.

IL

Nach seinen Besuchen führte Franz in seinem Hirtenbrief lang und breit aus, was er bei seinen Brüdern schön und gut fand. Über das, was nicht so lobenswert war, schrieb er kurz und bündig:

»Am Ende möchte ich euch allen nochmals ins Gedächtnis rufen, dass der Feind des Menschen, der Teufel, bereits in seinem Namen die Bedeutungen Verleumder, Schlechtredner und Neider trägt. Erinnert euch daran, meine lieben Brüder und Schwestern, dass der Neid die Grundlage jeder Destruktivität und Bosheit bei

den Menschen ist. Daher stelle ich euch die schmerzhafte Frage, ohne eine Antwort zu verlangen:

Was ist los mit einigen unserer Brüder und Schwestern, dass nicht einmal der christliche Glaube, dass weder ein jahrelanges Ordensleben noch tägliche Messen und Kommunionen nicht dazu führen, dass sie nicht in Sünde leben und in ihrem Betragen Satan nicht weitaus näher sind als dem Herrn? Wenn wir Profis in geistlichen Angelegenheiten dieser Welt, deren Beruf es ist, die Tugend zu fördern, auch so werden, oder verhüte Gott, auch noch so bleiben werden, wer wird denn dann das Salz der Erde und das Licht der Welt sein?

Brüder und Schwestern, jeder Tag ist da, um neu begonnen zu werden!«

Der Käfig

Eines Tages bemerkte Franz auf dem Weg zu einem Dorf einen Jungen mit einigen Täubchen, die er in einem einfachen, aus Korbweide geflochtenen Käfig hielt. Etwas verschämt rief der Junge den Passanten zu: »Täubchen, Täubchen, noch ganz junge Täubchen ...« Doch die Leute hatten es eilig und niemand drehte sich nach ihm um. Der Junge war aus einem armen, vaterlosen Hause und lebte zusammen mit seiner Mutter und zwei kleinen Schwestern. Er trug zu ihrem Lebensunterhalt bei, indem er Spatzen, Tauben und andere Vögel fing, um sie für wenig Geld reichen Leuten als Leckerbissen zu verkaufen.

Franz verbarg sich seitlich hinter einem Baum und beobachtete den Jungen und die Passanten. Es wiederholte sich dieses erfolglose Anbieten der Täubchen und aus Neugier begann Franz zu

zählen, wie oft der Junge »Täubchen, Täubchen« rufen musste, bis schließlich jemand eines kaufte. Als er bis dreiunddreißig gezählt hatte, bemitleidete er den Jungen, der vergeblich immer lauter und trauriger seine Ware anpries. Franz bewunderte seine Beharrlichkeit, doch er befürchtete, dass der Junge wegen der fehlenden Aufmerksamkeit der Passanten in Tränen ausbrechen würde. Er selbst hatte keinen Pfennig dabei, doch dann fiel ihm ein, was er tun könnte.

Kaum hatte er seinen Plan zurechtgeschmiedet, da erschien ganz unvermittelt und wie bestellt ein Händler, der zwei beladene Pferde vor sich hertrieb. Franz ging zu ihm hin, grüßte ihn und fragte ihn höflich, ob er nicht dem Jungen zwei Täubchen abkaufen könnte. Der Händler erkannte Franz und mit einem Lächeln kaufte er alle Täubchen samt dem Käfig und schenkte alles Franz.

Der Junge lief sogleich überglücklich nach Hause. Franz bedankte sich bei dem guten Händler und so ging jeder seines Weges. Sobald Franz alleine war, ließ er die Täubchen frei und versteckte den Käfig hinter einem Baum im tiefen Gras. Er beschloss, bald nochmals dorthin zurückzukehren, den Käfig dem Jungen zurückzugeben und ihm auf diese Weise zu helfen, für seine Familie noch ein paar Münzchen zu verdienen.

 

Fast ein Herzschlag

Zu sich selbst verhielt sich Franz sehr streng, doch gegenüber den Sünden seiner Nächsten war er gnädig und milde, da gab es keine drohenden Blicke und kein Weitererzählen von Verfehlungen. Seine Brüder lehrte er und bat sie, dass auch sie sich derart beherrschten, doch leider erfüllten ihm viele Brüder diesen Wunsch nicht. Das bereitete ihm ständige Seelenqualen.

Einmal hätte er fast einen Herzschlag erlitten. Das war, als er hörte, dass ein Vorsteher der Brüder, der ansonsten dafür bekannt war, dass er jeden Tag sehr früh aufstand, um den Rosenkranz zu beten, dass also dieser Bruder sich mit einigen zweifelhaften Laien zusammengetan hatte und eine Verfehlung des schlichten Bruders Melchior aufdeckte, so dass dieser ohne Verabschiedung und gebeugten Hauptes weggehen und in ein ganz anderes Land ziehen musste. Franz ließ alle Brüder zusammenkommen und sagte fast weinend:

»Ich weiß, dass Bruder Melchior anders hätte handeln können, aber ich beschwöre und bitte euch, Brüder, Folgendes niemals zu vergessen: Gesegnet sei der Mensch, der gegenüber seinem Nächsten und dessen Schwächen so verständnisvoll ist, wie er wünscht, dass die anderen gegenüber seinen eigenen Unzulänglichkeiten Verständnis zeigen.«

Die Jagd auf den Wolf

Als sich sowohl die Bemühungen von Jägern und Hetzhunden als auch ausgesetzte Belohnungen als umsonst erwiesen, als es niemandem gelang, diesen schrecklichen Wolf selbst auf freiem Felde zu erlegen, und als die Lämmer und Schafe noch mehr unter diesem Untier litten, baten die verzweifelten Bürger von Gubbio, die nun selbst um ihr eigenes Leben fürchteten, Franz um Hilfe.

Franz begab sich unverzüglich in den dichten Wald, fand das Ungeheuer, sprach ihn mit »Bruder Wolf« an und unterhielt sich mit ihm. Bald fand Franz heraus, dass auch der Wolf in großer Angst lebte, dass er von seiner Veranlagung her gar nicht mal so bösartig und blutrünstig war, dass er schon elend und alt war, dass ihn aber der schreckliche Hunger zum Töten zwang.

Franz machte einen Vorschlag: Die Dorfbewohner sollten ihn in Zukunft nicht mehr jagen, sondern ab und zu füttern und im Gegenzug sollte der Wolf ihre Herden in Ruhe lassen. Als Zeichen seiner Zustimmung streckte der Wolf Franz demütig seine Krallenpfote entgegen und deutete damit zweimal in die Richtung des Dorfes.

Als die Dörfler sie sahen, wie sie heiter erzählend nebeneinander daherkamen, wunderten sie sich nicht schlecht, doch anfangs lugten sie nur erschrocken aus ihren Fenstern - und sie stimmten Franzens Vorschlag zu. Und so ward der Wolf gezähmt und erlebte noch ein hohes Alter, er lebte bis zu seinem Tode als ein überaus gutmütiges Tier im Dorfe und war besonders mit Kindern gut befreundet.

 

Nachbemerkung:

Einem der Franz nahe stehenden Brüder ist zu Ohren gekommen, dass sich im Orte Gubbio alles so wie in der Erzählung zugetragen hatte. Es könne höchstens sein, dass es sich dabei nicht um einen echten Wolf gehandelt habe, sondern um irgendeine schwächere Züchtung, die obdachlos ein schweres Dasein gefristet hätte. Doch wie dem auch sei, vielleicht ist die eine oder die andere Variante richtig, jedenfalls können Mensch und Tier von beiden etwas lernen.

Ein Einwurf, der Franz sehr betrübte

Als Bruder da Vinci auf einer Versammlung offen, und was nur fromme Personen wissen, in aller Seelenruhe Bruder Simon dafür rügte, dass dieser als Priester sich so sehr mit karitativen, bildenden und öffentlichen Angelegenheiten befasse, da war Franz sehr betrübt. Sogleich rief er alle anwesenden Brüder zu sich und ermahnte sie:

»Vergesst niemals, meine lieben Brüder, nach welchen Kriterien der Allmächtige unser Leben am Tag des Jüngsten Gerichts beurteilen wird. Seine Worte waren unzweideutig und völlig klar:

Ich war arm und in Not und ihr habt mich nicht angesehen,

ich war unwissend und unaufgeklärt und ihr habt mich nicht unterrichtet,

ich war traurig und ihr seid nicht gekommen, mich aufzuheitern,

ich war fast ohne Hoffnung und ihr habt mich nicht ermutigt,

 

ich war seelisch gebrochen und krank und ihr habt mich nicht unterhalten,

ich war ein Fremder und ihr habt mir keine Aufmerksamkeit geschenkt,

wie ein Schaf unter Schafen ohne Hirte wusste ich nicht, wohin ich sollte und ihr habt mich nicht geführt...

Wahrlich, ich sage euch«, fuhr Franz fort, »was auch immer ihr den Menschen und der Welt nicht getan habt, das habt ihr auch euch selbst und Gott nicht getan.«

Ein teurer Streit

Einige Tage, nachdem Franz noch einmal seinen Brüdern und Schwestern gegenüber bemerkt halte, dass sie dazu verpflichtet seien, sich gegenseitig wie leibliche Brüder und Schwestern zu ehren und zu lieben, hörte er zufällig Teile eines Gesprächs zweier seiner Brüder:

»Nenn mich nicht mehr Bruder, denn du bist mir kein Bruder und du liebst mich nicht!«, sagte mit scharfem Ton Bruder Lucian.

»Was ist denn jetzt los? Wieso sollteich dich nicht lieben?«, wunderte sich Bruder Dionysius.

»Du sagst, du seiest mein Bruder und liebst mich, doch du weißt nicht, was mir fehlt und was mich quält.« Und daraufhin schwiegen beide.

 

An diesem Abend beendete Franz die gemeinsame Meditation mit seinen Brüdern so:

»Und am Ende dieses Tages möchte ich euch noch kurz etwas erzählen. Wer ein echter Bruder und wer eine echte Schwester ist, oder genauer gesagt, wem wir am nächsten sind, das habe ich heute Nachmittag durch einen kleinen Streit zweier Brüder erfahren, den ich aufgeschnappt habe. Wir können uns nur dann als Brüder oder Schwestern unserer Nächsten wähnen, wenn wir auch ihre Bedürfnisse fühlen und ihnen helfen, wenn wir ihre Bürden kennen und ihnen helfen, diese zu tragen.«

Warum Franz sich als ein anderer Bruder verkleidete

Franz wollte aus der Nähe beobachten, wie seine Anhänger lebten und sich benahmen. Da er nur wenig Zeit unter Preisgabe seines wahren Namens und seiner Identität mit ihnen verbracht hatte, beschloss er, sich fürderhin manchmal zu verkleiden und unter anderem Namen in Erscheinung zu treten.

Als er bei diesen Anlässen erlebte, dass einzelne Brüder und Schwestern sich an seine Worte und an seinen vom Herrn verliehenen Geiste hielten, war er stets ungewöhnlich froh und dankte Gott dafür, doch wegen dieser anderen war er sehr niedergeschlagen und traurig und er betete für sie. Als der einfältige Bruder Leo ihn darauf aufmerksam machte, dass die Brüder und Schwestern vielleicht anders handeln würden, wenn sie ihn erkennen würden, erwiderte Franz:

»So ist es besser, Bruder Leo. Denn was nützt es einem Bruder oder einer Schwester, wenn sie sich in meiner Gegenwart nach dem Evangelium richten, doch dies ansonsten nicht tun. Vermerke

 

ferner, auf dass sie sich daran erinnern und es nicht vergessen, dass unser Erlöser uns innigst gelehrt hat, dass wir dazu verpflichtet sind, einander ständig in Hilfsbereitschaft zu überbieten und sogar unser Leben für unsere Brüder und Schwestern zu geben und mitnichten weniger für sie zu tun, als uns selbst getan wird. Das ist unsere brüderliche Pflicht gegenüber jedem Bruder, jeder Schwester und jedem unserer Nächsten.«

 

 

Bio-Bibliographie

Prof. Dr. Simun Sito Coric, Schriftsteller, Dichter, Liedermacher. Geboren am 1. Januar 1949 in Paoca. Lebt seit 1972 mit kürzeren Unterbrechungen in der Emigration und wirkt als Franziskanerpater in der Kroatenmission Solothurn/Schweiz. Die Grundschule besuchte er in Gradnici und Citluk, das humanistische Gymnasium in Split und Dubrovnik, Studium der Philosophie in Sarajevo, Theologie-Diplom in Luzern, Magister in Psychologie in New York, Promotion an der Universität Zagreb.

CORIC schreibt Gedichte, Essays, Kurzgeschichten, Dramen, Reisebeschreibungen, Aphorismen und Studien. Einige seiner Texte wurden ins Deutsche, Englische, Spanische und Französische übersetzt.

Bei verschiedenen in- und ausländischen Verlagen hat er mehrere Schallplatten, Cassetten und Gedichtsammlungen veröffentlicht: »Trinkspruch vom Kreuz herab« (unter dem Pseudonym GORDAN PAVIC); Prosagedichte »Auswandererregen«; »Die Palästinenseraffäre«; »Herzegowinische Bitterkeit«; »Von einem Bissen Sterne«; »Brot in der Nacht«; die Dramen »Der Fall Galiläer«; »Hinrichtungsstätte«; (fünf Dramen unter dem Pseudonym BORIS KATICH); »Durch die weiße, stille Nacht«, Musical-Drama; die psychologischen Studien »Jugendjahre« und »Bedrängnis kroatischer Migranten«; die Anthologien »Kroatische Gebetslieder«, »Die meistgesungenen kroatischen Lieder« und »45 kroatische Schriftsteller in der Emigration«; die Aphorismen »Also sprach Jesus/nicht«; eine Einführung und Textauswahl von acht kroatischen Dissidenten (unter dem Pseudonym BORIS KATICH); die Reisebriefe »Grenzen sind zum Uberschreiten da«; »Höre, Iris. Briefe aus Kroatien 199*«; den Roman »Die Frau, der sie nicht glaubten«.

A ako ti slučajem kojim štogod zabludnog rekoh, ne budi kao čovjek što je, ne pamti me po najgorem! (Iz poeme "Noćobdija")

no prescription cialis online

HCG helps the testicles make male hormones. For some men, simply wearing a condom can help delay ejaculation because it may make the penis slightly less sensitive. As a result, shock-wave therapy has also attracted increasing interest from cardiologists looking for new ways to treat heart disease. The back pain and muscle aches associated with tadalafil were characterized by mild to moderate muscle discomfort in the lower back, buttocks and thighs, often aggravated by lying down. cialis online without prescription . cialis online . It is administered daily in a dose of 5. These natural impotence remedies works by means of increasing the blood circulation in the erectile tissues and increasing the testosterone amounts, which is what will facilitate your success with a sturdy erection and perform abundantly better than before. 7%). cialis online . For most women PMS symptoms are mild, however about 20 to 30 percent of them suffer from moderate to severe symptoms. The mean IIEF GS at Visit 1 was 25. online viagra . Adrenaline causes the blood vessels to constrict and increases breathing and heart rate, and shuts down the digestive system. viagra online without prescription .